LIFESTYLE
15/09/2015 15:54 CEST | Aktualisiert 15/09/2015 15:55 CEST

Todeskandidatin spielt zum letzen Mal mit ihrer Enkelin

Die Britin Lindsay Sandiford spielt zusammen mit ihrer Enkelin. Die 58-jährige Sekretärin sieht die 2-Jährige zum ersten Mal. Sie spielen mit Puppen und sind glücklich, doch als die Kleine gehen muss, schwappt die Stimmung über. Oma Lindsay bricht in Tränen aus.

Die Britin weiß genau, dass sie ihre Enkelin nie wieder sehen wird. Lindsay Sandiford wird in wenigen Tagen erschossen.

Sandiford muss sterben, weil sie Drogen geschmuggelt hat. Im Mai 2012 entdeckten Beamte am Flughafen in Bali 4,8 Kilogramm Kokain in ihrem Gepäck. Sandiford beteuert bis heute, zum Schmuggel gezwungen worden zu sein. Die Drogendealer hätten mit dem Mord ihres Sohnes gedroht.

Die Staatsanwaltschaft plädierte vor Gericht auf 15 Jahre Haft, doch die drei balinesischen Richter entschieden sich für den Tod durch ein Erschießungskommando. Auch eine Internetseite zu ihrer Unterstützung konnte das oberste Gericht in London nicht davon überzeugen, Berufung einzulegen. Es gebe "keine vernünftigen Aussichten auf Erfolg".

Bis vor wenigen Tagen hatte Sandiford ihre Enkelin Ayla noch nie gesehen. Auch, wenn es ihr sehnlichster Wunsch war, die Kleine im Arm zu halten, wollte sie dem Kind den schrecklichen Anblick des Gefängnisses ersparen. Die Haftanstalt Kerobokan, in der die Britin untergebracht ist, ist für mangelhafte Hygiene und überfüllte Zellen bekannt.

Doch als ihr Todestag, der 21. September, festgelegt wurde, wollte Sandiford ihre Enkelin dann doch unbedingt sehen.


Das News-Portal "Daily Mail" berichtet, dass ihr Sohn Lewis (26) mit Frau und Kind nach Bali geflogen sei, um die Verurteilte vor ihrem Tod noch mehrmals zu sehen. Am Freitag kamen gleich mehrere Freunde und Familienmitglieder im Gefängnis zusammen. Pastor Dee Stepo, selbst auch Brite, hielt einen Gottesdienst, in dem er die Verurteilte und ihre Familie segnete.

Während der Zeremonie durfte die Enkelin Ayla auf dem Schoß ihrer Oma sitzen. Gleich nach dem Gottesdienst mussten die Besucher gehen. Sandiford war überwältigt, drückte ihre Enkelin an sich und gab ihr einen Kuss nach dem anderen.

Es war vermutlich der letzte Kontakt zu ihren Liebsten. Am 21. September will Lindsay Sandiford das Lied "Magic Moments" von Perry Como anstimmen, sobald das Erschießungskommando vor ihr steht.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Drogenboss in Mexiko: Überwachungsaufnahmen zeigen "El Chapos" spektakulären Gefängnisausbruch

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft