POLITIK
12/09/2015 08:43 CEST | Aktualisiert 12/09/2015 08:43 CEST

Stoiber: "Flüchtlinge müssen deutsche Leitkultur annehmen"

dpa

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) hat die Bundeskanzlerin aufgefordert, stärker auf die Sorgen der Skeptiker einzugehen. "Wir müssen denen, die sich Sorgen machen, sagen, was in einem, in zwei Jahren ist. Dazu ist die Bundesregierung bisher noch sehr zurückhaltend. Aber darauf wird es ankommen", sagte Stoiber im Interview mit der "Welt".

Europa müsse an den Hotspots in Griechenland, in Italien, in Ungarn sichtbarer werden. "Wenn die lokalen Behörden die Krise nicht stemmen können, dann muss das Europa machen", sagte der CSU-Politiker.

Von den Flüchtlingen erwartet er, dass sie sich an die Normen in Deutschland halten. "Sie müssen die deutsche Leitkultur anerkennen. Damit meine ich unser Grundgesetz, die Freiheitsrechte, die Gleichberechtigung, die Trennung von Staat und Religion, den Rechtsstaat. Sie müssen ein Bewusstsein für unsere Geschichte entwickeln, für unsere historische Verantwortung gegenüber den Juden." Das müsse man vielleicht einem arabischen Muslim länger erklären als einem Deutschen.

Lesenswert:

„Kamen wegen wirtschaftlicher Probleme“: Abgeschobene Flüchtlingsfrau erreicht Albanien – das hat sie der Kanzlerin zu sagen

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

Gesponsert von Knappschaft