Homo Naledi – Stammen wir doch nicht vom Homo sapiens ab?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Forscher haben in Südafrika Knochen gefunden, die auf eine bislang unentdeckte menschliche Spezies deuten.

Mindestens 15 der meist vollständigen Skelette waren Teil eines riesigen Fundes in Afrika. Diese Entdeckung könnte die bisherigen Erkenntnisse über unsere menschliche Vorfahren komplett auf den Kopf zu stellen.

Im Fachmagazin Elife präsentierten die Forscher eine Interpretation des Fundes. Sie deuten demnach darauf hin, dass es bei den Ur-Menschen rituelle Verhaltensweisen gab, weil die Knochen in einer Grabkammer lagen. Die neue Spezies bekam den Namen „Naledi“.

Die Forscher, die die Skelette entdeckt haben, darunter auch zwei Deutsche des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig, konnten bisher noch nicht feststellen, wie alt die Knochen sind. Der Forschungsleiter Professor Lee Berger vermutet in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender "BBC", dass die Naledi vor ungefähr drei Millionen Jahren gelebt haben. Genaue Angaben zum Alter der gefundenen Knochen gibt es aber noch nicht.

Er denkt an eine Verbindung zwischen den frühen Zweifüßlern und den heutigen Menschen.

Der Fundort befindet sich in einem Gebiet, das die „Wiege der Menschheit“ genannt wird. Das Grab lag in einer Höhle, die in einen unterirdischen Gang mündet. Dieser ist so eng, dass nur zierliche Frauen dorthin gelangen können. Sie müssen etwa 20 Minuten kriechen, bis sie die große Kammer mit hunderten Knochen erreichen. Bislang konnten die Forscher mehr als 1550 Knochenteile sichern.

Schon jetzt ist klar: Der Fund könnte unsere Definition des Menschen komplett auf den Kopf stellen. Denn jetzt haben wir einen weiteren Vorfahren.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Hier geht es zurück zur Startseite

Korrektur anregen