WIRTSCHAFT
10/09/2015 18:41 CEST | Aktualisiert 10/09/2015 19:24 CEST

Was Chinesen mit einem dm-Markt anstellten, ist kaum zu glauben

Getty
Eine (echte) Filiale der Drogeriekette dm

Gefälschte Kleidung, kopierte Uhren, nachgemachte Medikamente - chinesische Hersteller machen bei Plagiaten angeblich vor nichts halt. Das hier ist allerdings ein neuer Höhepunkt von Piraterie aus Fernost.

Chinesen haben nicht nur ein Produkt kopiert, sondern ein ganzes Geschäft. In einem Einkaufszentrum der nordostchinesischen Stadt Shenyang steht seit Neuestem eine Filiale der Drogeriekette dm.

Über der Tür ist das offizielle Logo angebracht, auf dem Schaufenster das obligatorische Strandmotiv zu sehen. Selbst den Unternehmensspruch "Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein" haben die Besitzer in deutscher Sprache übernommen, wie die "Wirtschaftswoche" berichtet.

Ein möglicher Grund für das Plagiat: Chinesen kennen die Marke aus Europa, weil sie sich dort Milchpulver besorgen. Einheimischen Produkten trauen die Bürger nach mehreren Skandalen um vergiftete Babynahrung nicht mehr.

Ein dm-Sprecher sagte, Märkte der Kette in China seien in der Unternehmenszentrale nicht bekannt. Offen sei noch, ob die Drogeriekette gegen die dreiste Kopie vorgehen will.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Western Digital