POLITIK
08/09/2015 16:55 CEST | Aktualisiert 08/09/2015 17:00 CEST

Mit dieser feigen Rasierklingen-Falle haben Asylgegner den Tiefpunkt erreicht

Mit einer besonders asozialen Aktion sorgen Islamgegner in Würzburg derzeit für Entsetzen. Dort sind rassistische Aufkleber aufgetaucht, hinter denen Rasierklingen versteckt sind. Wer die Sticker entfernen will, verletzt sich.

„NoWüGIDA“, die Gegengruppe zur Würzburger Pegida, hat den Fund gestern bei Facebook veröffentlicht:

Achtung liebe Mitstreiter*innen! Nazis und Islamophobe haben Aufkleber in der Stadt verteilt und hinter diesen Rasierklingen angebracht, damit Menschen, die diese entfernen, sich verletzen.

Posted by NoWüGIDA on Montag, 7. September 2015


Eine feige Falle. Ein 22-Jähriger hat sich der Würzburger Polizei zufolge bereits verletzt, berichtet „Spiegel Online“. Der Facebook-Post von „NoWügida“ wurde mittlerweile über 10.000 Mal geteilt und hat viel Diskussion ausgelöst.

nowügida 2

nowügida 1

Wer sind die Täter? Zwar ist laut dem Online-Magazin „Vice“ noch nicht klar, wer genau dahinter steckt. Jedoch könne man die Aufkleber in Online-Shops der rechten Szene kaufen. Die Polizei leite jetzt Ermittlungen ein, hießt es auf der Seite des Magazins.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Tatjana Festerling: Pegida-Frontfrau wird auf Facebook gesperrt - und DAS ist der Grund

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft