ENTERTAINMENT
07/09/2015 22:54 CEST | Aktualisiert 07/09/2015 22:55 CEST

Flüchtlingsdebatte: Til Schweiger wehrt sich auf Facebook gegen Mario Adorfs Kritik

Getty

Eigentlich sind sie ja einer Meinung, Til Schweiger und sein in die Jahre gekommener Schauspielkollege Mario Adorf: Flüchtlingen in Deutschland muss geholfen werden. Nicht so ganz die gleiche Herangehensweise haben sie allerdings, wenn es um die Ausdrucksweise in der ganzen Sache geht.

"Dünnhäutig und motzig" findet Adorf, wie sich Schweiger in der Flüchtlingsdebatte verhält. Der ließ die Anschuldigung nicht lange auf sich sitzen und antwortete seinem Kollegen postwendend bei Facebook.

Was er dem 84-Jährigen denn bitte getan habe, will Schweiger wissen. Er habe seine Fans nie "bepöbelt", sondern "nur nur die Leute, die jetzt endlich ne' Strafanzeige kassieren für ihre widerliche Hetzte (sic)". Das sei "Kokolores".

Nach ein bisschen beleidigtem Getue bekommt er aber schnell wieder die Kurve, bietet Adorf sogar an, bei seiner "Mega-Truppe" mitzumachen und lässt seinen Beitrag sogar mit einem versöhnlichen Smiley enden:

Lieber Mario, was hab' ich Dir denn getan, dass du mir so einen mitgibst? Ich hab' Dir doch sogar ne' Rolle angeboten in...

Posted by Til Schweiger on Montag, 7. September 2015


Til Schwieger ist mit seinem Engagement für Flüchtlinge seit Wochen in den Schlagzeilen. Seine Ankündigung, ein Flüchtlingsheim bauen zu wollen, hat ihm neben einigem Spott auch enorm viel Zustimmung eingebracht.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Nach Treffen mit Sigmar Gabriel: Til Schweiger rastet wegen Häme auf Facebook aus

Hier geht es zurück zur Startseite