LIFESTYLE
30/08/2015 15:02 CEST | Aktualisiert 30/08/2015 15:06 CEST

Sie dachte, sie hätte die Liebe ihres Lebens gefunden. Doch dann fand sie heraus, wer ihr Freund wirklich war

Das erste Mal wirklich verliebt sein, das erste Mal Herzklopfen, das erste Mal Kribbeln im Bauch. Alles wirkt perfekt, wie ein niemals enden wollender Traum - solange zumindest, bis aus dem süßen Traum ein schrecklicher Albtraum wird.

Hier ist die Geschichte der New Yorker Stand Up Comedian Ayanna Dokie. Im Alter von 24 Jahren war die heute 33-Jährige das erste Mal über beide Ohren verknallt. Ayanna hatte zwar bereits einige One Night Stands und kurzweilige Affären, doch als sie Spike auf einer Party kennenlernte, war sie felsenfest davon überzeugt, dass sie endlich ihrem Mr. Perfekt begegnet war.

Die Liebe ihres Lebens?

"Als wir uns das erste Mal sahen und anfingen, uns zu treffen, konnte ich mein Glück kaum fassen. Er war der Freund, nach dem ich mich seit Jahren gesehnt hatte", sagte sie jetzt der "New York Post". Doch während Ayanna auf Wolke Sieben schwebte, wurde ihr langsam klar, dass mit ihrem Traumprinzen irgendwas nicht stimmte.

"Nachdem wir ein Jahr lang zusammen waren, sprach mich auf einer Party ein Mädchen an, dass ich nicht kannte und sagte mir, dass sie meinen Freund kennt". Ayanna ignorierte es. Ihr war es wichtig, endlich einen Mann an ihrer Seite zu haben und deshalb war es ihr egal, woher das fremde Mädchen ihren Freund Spike kannte.

Die bittere Wahrheit lauerte im Internet

Drei Jahre verschloss sie, wie sie heute selbst zugibt, die Augen vor der Wirklichkeit. Bis eines Tages die Bombe platzte: Ein Freund schrieb ihr eine kurze SMS mit dem Text "Es tut mir so leid, was passiert ist". Auf Ayannas Frage, was denn los sei, antwortete ihr Freund nur, dass er gerade Spike's wirklichen Namen gegoogelt habe.

Als sie den Namen ihres Freundes im Internet suchte, stockte ihr der Atem: Spike war wegen des Mordes am früheren Freund seiner Ex-Freundin angeklagt. Nachdem sie anfangs noch an eine Verwechslung geglaubt hatte, stellte sich bald heraus, dass auf Google die bittere Wahrheit stand:

Ihr Freund war ein Mörder

Eine von Spikes früheren Freundinnen hatte einen verrückten Lover. Dieser brach in ihr Haus ein, während Spike dort übernachtete. Es kam zu einem Kampf der beiden Männer, Spike erschoss den Eindringling mit acht Schüssen. Spike hatte also nicht nur einen Mann auf dem Gewissen, er hatte Ayanna auch mit einer anderen Frau betrogen.

Doch Ayanna brauchte mehrere Wochen, bis sie Schluss machte. Dann fragte sie sich: "Habe ich wirklich so wenig Selbstachtung, dass ich weiterhin die Rolle der treuen Freundin spiele, während mich mein Freund so schlecht behandelt und mir so eine Tat verschweigt?"

Sie beendete die Beziehung und meldete sich nie wieder bei Spike. Der musste aber nicht ins Gefängnis, die Richter glaubten ihm, dass er in Notwehr gehandelt habe.

"Heute kann ich es kaum selber fassen, dass ich damals so wenig Selbstvertrauen hatte", erklärte Ayanna. Sie ist wieder in festen Händen, doch wie sie der "New York Post" sagte, braucht sie nie wieder einen Freund, um sich selbst zu definieren. Das habe sie aus den Jahren mit Spike gelernt.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:Geniales Experiment: Das passiert, wenn ein Waffenshop mitten in New York eröffnet

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft