POLITIK
30/08/2015 10:16 CEST

Heidenaus Bürgermeister von Rechten mit Gewalt bedroht

dpa
Heidenaus Bürgermeister bekommt den Hass der Rechten zu spüren

Der Bürgermeister der sächsischen Kleinstadt Heidenau, Jürgen Opitz, wird wegen seines Engagements für Flüchtlinge von Rechtsextremen mit Gewalt bedroht. "Meine Frau hat am Donnerstag einen Zettel im Briefkasten gefunden, als sie die Zeitung herausholen wollte: Darauf war eine konkrete Gewaltandrohung." Der CDU-Politiker dem "Sonntag-Express", dass er sich jetzt schützen lassen wolle.

Opitz bekräftigte, dass er sein Engagement gegen Rechts nicht stoppen werde: "Ich werde weiter gegen Rassismus sprechen und werde mich weiter dafür einsetzen, dass die Heidenauer Solidarität mit den Asylbewerbern zeigen und sich ordentlich benehmen. Ich habe keine Angst."

Vor einer neuen Flüchtlingsunterkunft in der Kleinstadt bei Dresden haben seit vergangener Woche mehrmals Rechtsextreme und Rassisten Flüchtlinge bedroht und Polizisten angegriffen. Ein vom Landratsamt beschlossenes allgemeines Demonstrationsverbot in dem Ort wurde gestern vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe wieder aufgehoben.

Lesenswert:

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not

"„Du Fotze”: Nazi-Göre pöbelt gegen Merkel

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft