GOOD
29/08/2015 19:09 CEST

Pegida-Demo in München mangels Teilnehmern abgesagt

dpa

"Asylmissbrauch stoppen" - das ist das wahnsinnig kreative Motto, unter dem Pegida-Aktivisten an diesem Samstag vor einem Münchner Ankunftszentrum für Flüchtlinge pöb...äh...demonstrieren wollten.

Doch die Sache hatte einen kleinen, nicht unerheblichen Haken: Niemand wollte mitmachen. Daher ist Veranstaltung kurzerhand abgeblasen worden.

"Pegida ist zur angemeldeten Kundgebung nicht erschienen. Das ist auch ein großer Erfolg für die Münchner Stadtgesellschaft. Die Aussicht auf breiten Gegenprotest der Münchnerinnen und Münchner zu stoßen, war wohl ein überzeugendes Argument", zitiert die "Süddeutsche Zeitung" Micky Wenngatz vom Verein "München ist bunt!". Er danke allen, "die heute hierher gekommen sind, um das weltoffene und friedliche München zu repräsentieren".

Bereits am Donnerstag hatten Pegida-Verantwortliche die Zahl der erwarteten Teilnehmer von 20 bis 30 auf zehn bis 15 reduziert.

Es gibt durchaus schlechtere Nachrichten an diesem Wochenende. So kann's weitergehen mit Pegida.


Lesenswert:

Auf dem Weg nach Westeuropa: Hier überwinden Flüchtlinge einen Stacheldrahtzaun

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite


Gesponsert von Knappschaft