POLITIK
29/08/2015 17:27 CEST | Aktualisiert 29/08/2015 17:47 CEST

Österreichische Polizei entdeckt erneut Schlepper-Lkw - drei Kinder beinahe verdurstet

Getty
Österreichische Polizeibeamte (Archivbild)

In Oberösterreich wurden drei Kinder aus einem Schlepper-Transport vor dem Verdursten gerettet. Die Polizei hatte den verdächtigen Lkw mit insgesamt 26 Flüchtlingen am Samstagmorgen auf der B148 in St. Peter am Hart (Oberösterreich) entdeckt. Das berichten die BBC sowie mehrere österreichische Medien.

„Es war schon ziemlich knapp“, zitiert die österreichische Nachrichtenagentur APA einen Pressesprecher der Polizei. Der Schlepper sei verhaftet worden, berichtet das Online-Portal des ORF. „Sehr lange hätten sie diese Tortur laut Medizinern nicht mehr ausgehalten“, sagte Furtner.

Der Mann aus Rumänien habe zunächst noch versucht, zu fliehen. ORF schreibt: "Er drückte aufs Gas, als er das Blaulicht des Streifenwagens sah. Die 26 Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Bangladesch kauerten auf engstem Raum zusammen. Die Kinder waren in dem stickigen Wagen schon in sehr schlechtem Gesundheitszustand, durch den Wasserverlust waren sie stark benommen."

Der 29-jährige Rumäne sei inzwischen verhaftet worden.

Mehr dazu in Kürze bei huffingtonpost.de


Lesenswert:

Auf dem Weg nach Westeuropa: Hier überwinden Flüchtlinge einen Stacheldrahtzaun

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not


Gesponsert von Knappschaft