LIFESTYLE
29/08/2015 16:11 CEST | Aktualisiert 15/10/2015 16:42 CEST

Jeden Tag besuchte ihn ein alter, müder Hund - dann erfuhr er, wer sein Besitzer ist

Diese Geschichte wird seit Jahren per E-Mail verschickt. Ob sie wirklich so passiert ist, weiß niemand. In jedem Fall ist sie wundervoll zu lesen:

"Ein alter, müde aussehender Hund spazierte in meinen Garten. Ich erkannte an seinem Halsband und seinem wohlgerundeten Bäuchlein, dass er ein Zuhause hatte. Er kam langsam zu mir, ich streichelte ihn am Kopf. Dann folgte er mir ins Haus, ging den Flur entlang, rollte sich in einer Ecke zusammen und schlief ein. Eine Stunde später ging er zur Tür und ich ließ ihn raus.

Am nächsten Tag kam er zurück, begrüßte mich im Garten, ging ins Haus, legte sich an der gleichen Stelle im Flur hin und schlief wieder für eine Stunde. Das ging mehrere Wochen lang so.

Weil ich neugierig war, befestigte ich einen Zettel an seinem Halsband: "Ich würde gern herausfinden, wer der Besitzer dieses wundervoll süßen Hunds ist und fragen, ob Sie wissen, dass der fast jeden Nachmittag zu meinem Haus kommt, um ein Nickerchen zu machen."

Am nächsten Tag kam er wieder, diesmal war ein anderer Zettel an seinem Halsband befestigt: "Er lebt in einem Haus mit sechs Kindern, zwei davon sind jünger als drei Jahre und er versucht, sein Schlaf-Defizit aufzuholen. Kann ich morgen mit ihm mitkommen?"

sleeping dog


Video: Hipsterkatzen und Co.:

Diese Instagram-Stars sind tierisch süß

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft