GOOD
27/08/2015 18:20 CEST

Hier entsteht ein Wolkenkratzer, der die Architektur revolutionieren wird

Vergesst Stahl oder Beton! Das Material, das in Zukunft zum Bau von Wolkenkratzern verwendet wird, könnte Holz sein - zumindest wenn es nach dem kanadischen Architekten Michael Green geht. Wie "CNN" berichtet, plant Greens in Vancouver ansässige Firma zusammen mit französischen Architekten das weltweit größte Hochaus ganz aus Holz.

Das 35 Etagen hohe Gebäude soll einmal in Paris stehen. Es ist Greens Entwurf für einen Designwettbewerb namens "Reinventer Paris". Der Wettbewerb ist Teil eines Projekts für innovative, städtische Architektur.

Mit Gebäuden wie diesem will die französische Hauptstadt die zunehmende Wohnungsknappheit bekämpfen. Das hölzerne Hochaus soll den Mittelpunkt des geplanten "Baobab"-Zentrums bilden. Dazu gehören außerdem ein Studentenhotel, Grünflächen, eine Bushaltestelle sowie ein Zentrum für Elektroautos.

So soll das futuristische Hochhaus einmal aussehen: Inspiriert wurde der Architekt - wie kann es anders sein - vom Eiffelturm.

Die Idee von hölzernen Wolkenkratzern ist nicht neu. Im kommenden Jahr beginnen in Wien die Bauarbeiten für das "HoHo". Das Gebäude, das beinahe ausnahmslos aus Holz besteht, soll 82 Meter in den Himmel ragen. Holz boomt, ganz gleich ob beim Neubau oder bei der Modernisierung.

Hier sind 5 Fakten, warum Holz das Baumaterial der Zukunft ist:

1. Holz senkt die CO2-Ausstöße

Die Herstellung von einer Tonne Stahl verbraucht 1,5 Tonnen CO2, eine Tonne Zement immerhin noch 1,2 Tonnen CO2. Bei Holz wird der Spieß umgedreht: Der Rohstoff speichert 1,42 Tonnen Kohlendioxid.

2. Holz ist nachwachsend

Um das Gleichgewicht in der Umwelt zu bewahren müssten allerdings für jeden gefällten Baum drei neue gepflanzt werden.

3. Holz hat nützliche thermische Eigenschaften

Holzhäuser sind Passivhäuser. Im Winter sorgt der Baustoff für angenehme Wärme, im Sommer für erfrischende Kühle in den eigenen vier Wänden.

4. Holz hat wirtschaftliche Vorzüge

Im Gegensatz zu Beton oder Stahl lässt sich Holz relativ schnell verbauen. Die Bauzeit verkürzt sich bei einem Holzhaus gegenüber einem Gebäude aus Beton um mehrere Monate.

5. Holz ist belastbar

Sein ganzes Leben ist ein Baum den Launen der Natur ausgesetzt. Einen Baum haut ähnlich wie ein Holzhaus so schnell nichts um.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Tiefer Sturz: Naiver Lkw-Fahrer überschätzt die Stabilität einer alten Holzbrücke - mit fatalen Folgen

Neuer Trend: "Indoor Farming"

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft