POLITIK
24/08/2015 10:15 CEST | Aktualisiert 24/08/2015 10:21 CEST

„Ziemlich uncool" – ARD erntet Kritik für Zensur bei "Hart aber fair"

Getty
In der Kritik: Talkmaster Frank Plasberg.

Im März schlug die „Hart aber Fair"-Folge über den vermeintlichen „Genderwahn“ in Deutschland hohe Wellen.Nach der Ausstrahlung hagelte es Kritik am Sexismus der Sendung. Jetzt hat die ARD die umstrittene Folge der Talk-Sendung aus ihrer Mediathek gelöscht – und damit erneut für Empörung gesorgt.

Der ARD-Rundfunkrat hatte beschlossen, die Sendung aus ihrem Online-Angebot zu entfernen, nachdem zahlreiche Protestbriefe von Zuschauern und Frauenverbänden eingegangen waren. Auch aus den eigenen Reihen gab es kritische Stimmen zur Sendung: Die Rundfunksrat-Vorsitzende Ruth Hieronymi sagte gegenüber der „Bild“: „Die Auswahl der Gäste und die Gesprächsleitung waren für die Ernsthaftigkeit des Themas nicht ausreichend.“

Die Löschung aus der Mediathek macht das Fiasko für die ARD komplett. Politiker und Medien-Experten zeigten sich irritiert über die Zensur des Senders. Der innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion sagte gegenüber der „Bild“, die Entscheidung des Senders sei „ziemlich uncool“. „Wenn künftig all das entfernt wird, was irgendeinem nicht gefällt, dann haben wir bald leere Mediatheken.“

„Mehr als irritierend“, findet es die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner, „wenn ein Fernsehsender daraufhin reflexartig eine Sendung aus der Mediathek löscht“. Mike Mohring, Parteikollege aus dem Thüringer Landtag sieht das ähnlich. „Mir fehlt jegliches Verständnis für die Zensur durch den WDR“, sagte Mohring der „Bild“ und fügte an: „Auf der Höhe der Zeit scheint beim WDR auch niemand zu sein, denn auf YouTube erfreut sich die Zensursendung größerer Beliebtheit.“

Auch aus dem Rundfunkrat des WDR gab es Kritik. Dieter Horky, Mitglied des Gremiums für den Bundesverband Bildender Künstler sagte der „Bild“- Zeitung: „Es war eine schlechte Sendung, einfach misslungen. (...) Aber das ist kein Grund, die Sendung aus der Mediathek zu nehmen. Wenn es um schlechte Sendungen geht, dann müsste der WDR viele Sendungen aus der Mediathek entfernen. Aber das gilt für alle Sender.“

Der Deutsche Frauenrat bejubelte die Entscheidung der ARD dagegen als Triumph. „Ohrfeige für Plasberg. Ampelmännchen muss in Giftschrank“ twitterte der Frauenverband.


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:Interview mit Skandalpolitikerin: Dänische Polit-Amazone sieht sich als Endstufe des Feminismus

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft