LIFESTYLE
24/08/2015 15:35 CEST | Aktualisiert 24/08/2015 15:58 CEST

Es wird von vielen Autofahrern unterschätzt und ist dabei so gefährlich

Wo früher der Slogan "Don’t drink & drive“ am Heck prangte, müssten Autofahrer noch einen zweiten hinpappen:"Don’t text and drive“.

Viele Menschen unterschätzen den kurzen Blick aufs Smartphone am Steuer.

Autofahrer werden ohnehin schon stark durch viele Dinge in ihrer Umgebung abgelenkt, das Smartphone reiht sich lediglich in die lange Liste ein. Wer im Stadtverkehr bei Tempo 50 nur eine Sekunde aufs Handy schaut, riskiert 14 Meter Blindflug und Unfälle. Ein Autofahrer am Handy reagiere ungefähr so, wie ein Betrunkener mit 1,1 Promille, das berichtet der "WDR".

Bußgelder bestrafen den Nutzer, aber sensibilisieren ihn nicht. Deshalb übernehmen diesen Job oft nichtstaatliche Organisationen. Sie wollen verhindern, dass Autofahrer überhaupt das Handy in die Hand nehmen.

Auf der karibischen Insel Aruba hat sich der lokale Kiwanis-Club mit der Gefahr befasst und eine Kampagne (siehe oben) produziert. Damit will der Club vor allem junge Menschen auf die Gefahren hinweisen, die durch Smartphones im Straßenverkehr entstehen. Sie verzichten dabei auf zu viele Informationen und lassen Bilder für sich sprechen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: Handy am Steuer, Fummeln am Navi: Schätzen Sie mal, wie viele Meter Sie jeden Tag blind fahren

Hier geht es zurück zur Startseite