POLITIK
22/08/2015 08:00 CEST

Heidenau: Rechter Mob blockiert Flüchtlingsunterkunft - 5 Bilder zeigen den Wahnsinn

In Sachsen dient nun auch ein früherer Praktiker-Baumarkt Flüchtlingen als Quartier. Doch dass es in manchen Teilen Deutschlands nicht so einfach ist mit der Unterbringung von Asylbewerbern, haben aufgebrachte Bürger in Heidenau bei Dresden am späten Freitagabend demonstriert.

Zunächst hatten mehrere hundert Menschen gegen die Aufnahme von Asylbewerbern in Heidenau demonstriert. Zu dem Marsch hatte die rechtsextreme NPD aufgerufen. Im Anschluss daran blockierten Dutzende Demonstranten die Bundesstraße vor dem früheren Baumarktgebäude.

Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden mitteilte, bewarfen die Störer die Beamten mit Steinen, Flaschen und Böllern. Mehrere Beamte seien verletzt worden.

Bilder von der schockierenden Blockade zeigen den offenen Fremdenhass, dem die 250 Flüchtlinge in den kommenden Wochen ausgesetzt sein werden.

"Deutschland meine Heimat" - Sympathisanten der NPD hatten in den vergangenen Tagen zum Protest gegen die Unterbringung der Flüchtlinge aufgerufen.

heidenau

Die Stimmungsmache der Rechtsextremen hat offenbar gewirkt. Die "Sächsische Zeitung" berichtet, dass Demonstranten ...

heidenau

... vor dem Haus von von Bürgermeister Jürgen Opitz (CDU) "Volksverräter" riefen.

heidenau

Mehrfach ist es am Freitagabend zu Böllerwürfen gekommen.

heidenau

Spur der Verwüstung: Als die Polizei die Blockade am Abend auflöste, setzte sie Reizgas ein.


Lesenswert:

Bewegendes Video verpasst Flüchtlingshassern einen Denkzettel

2015-08-06-1438870629-2559366-10000.png

200 Menschen aus Deutschland, darunter Politiker, Schauspieler, Musiker, Studenten und andere Menschen haben in der Huffington Post ein wichtiges Zeichen gesetzt: Sie haben den Flüchtlingen in Deutschland zugerufen: "Willkommen, gut, dass ihr hier seid, weil..."

Seit dieser Aktion erreichen uns täglich weitere Dutzende Beiträge zu diesem Thema. Wenn Sie sich an der Diskussion mit einem eigenen Artikel beteiligen wollen, schreiben Sie an blog@huffingtonpost.de.

Es ist Zeit, dass wir in Deutschland ein Zeichen setzen. FÜR Weltoffenheit, FÜR Toleranz und FÜR Menschen in Not