LIFESTYLE
20/08/2015 19:06 CEST

So rührend dankt eine Mutter einem fremden Jungen, weil er ihren Sohn ganz normal behandelt

Katy Myers Sohn heißt Kaden. Mit nur sieben Monaten wurde bei ihm spinale Muskelanthropie festgestellt. Das ist eine unheilbare Krankheit, die dafür sorgt, dass seine Muskeln immer schwächer anstatt stärker werden. Heute ist der kleine Kaden ein Jahr alt und lebt im Rollstuhl.

Bei einem Ausflug in ein Wissenschaftsmuseum in Florida beobachtete Katy Myers eine Szene, die leider alles andere als selbstverständlich ist. Kaden wollte mit einem der vielen Geräte, an denen Kinder wissenschaftliche Phänomene näher gebracht werden, spielen. Aber er schaffte es nicht, da er alleine den Hebel, der alles in Gang setzen würde, nicht umlegen konnte. Dann geschah etwas Wunderbares.

Ein fremder Junge kam Kaden völlig selbstverständlich zur Hilfe. Er legte den Hebel für den Einjährigen um und half ihm, das Gerät zu bedienen. Trotz der offensichtlichen Behinderung Kadens, spielte der Junge mit ihm, ohne Fragen zu stellen und als ob da gar kein Rollstuhl wäre. Das hat Katy Myers schwer beeindruckt.

Auf Facebook teilte sie die Anekdote mit ihren Freunden und schrieb einen Dankesbrief an den fremden Jungen.

"An den kleinen Jungen im Wissenschaftsmuseum, Ich weiß nicht, wer du bist, aber danke, dass du großartig bist. Du hast meinen Sohn mit dir spielen und interagieren lassen. Du hast ihm geholfen, Bälle vom Boden aufzuheben als du sahst, dass er es nicht konnte. Du hast nicht gefragt, was nicht mit ihm stimmt oder warum er nicht laufen kann. Du hast ihn einfach gesehen. Kaden ist dir sehr ähnlich. Er ist sehr neugierig und extrem schlau. Er will wissen, wie alles funktioniert. Danke, dass du ihm geholfen hast, den Hebel umzulegen, als du gemerkt hast, dass er zu schwach ist, um es selbst zu tun. Du wirst das hier wahrscheinlich nie sehen, aber dadurch, dass du einfach du bist, machst du diese Welt besser."

To the little boy at the science museum, I don't know who you are, but thank you for being amazing. You let my son play...

Posted by Kaden's Cure for Spinal Muscular Atrophy on Donnerstag, 13. August 2015


Gegenüber der Huffington Post erklärte Katy Myers, wie sehr sie die Offenherzigkeit des Jungen berührt hatte. "Viele Menschen ... sind nett zu Kaden, aber das heißt nicht, dass sie ihn sehen. Manchmal beginnt die Interaktion mit einem 'Was fehlt ihm denn? Er tut mir so Leid'," sagt Myers. "Die Tatsache, dass er von dem Jungen einfach so völlig akzeptiert wurde, hat mich sehr berührt. ... Er hat ihn einfach so behandelt, als wäre er ganz normal. ... Er hat mit ihm gespielt und interagiert."


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite