Huffpost Germany

In dieser Stadt darf jeder schwarzfahren. Es gibt nur eine Bedingung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BUS READING
Bücherwürmer brauchen hier kein Ticket | Victor Miron / Facebook
Drucken

„Grüß Gott, die Fahrscheine bitte,“ lautet der Satz, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt – selbst wenn man gerade erst ein Ticket gekauft hat. Doch in Rumänien fuhren im Juni Hunderte ohne Ticket – fast als sei das normal.

Tiefenentspannt fuhren die Einwohner von Cluj-Napoca mit den öffentlichen Verkehrsmitteln durch die Stadt. Ein Ticket hatte niemand und niemand machte sich Sorgen. Es war Victor Miron, der mit seiner Idee den öffentlichen Personenverkehr verändern wollte.

Vom 4. Bis 7. Juni 2015 durfte jeder kostenlos mitfahren – vorausgesetzt, er las währenddessen ein Buch. Miron wollte damit die Leute zum Lesen anregen.

Das war nicht seine erste Aktion zum Wohle des betagten Printprodukts. Am 23. April, dem internationalen Tag des Buches, durfte jeder, der ein Buch mitbrachte, kostenlos in den botanischen Garten.

Außerdem winken jedem, der ein Buch auf seinem Profilfoto bei Facebook hat, ein paar Prozent Rabatt in verschiedenen Geschäften der Stadt. Vom Bücherladen bis zum Friseur beteiligen sich viele Unternehmen.

Mirons schrieb zu der Aktion: „Ich glaube, man kann Lesen besser promoten, indem man den Leser belohnt, als dass man die kritisiert, die es nicht tun.“


Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter
blog@huffingtonpost.de
.

Bei voller Fahrt: Was dieser Busfahrer hier macht, ist lebensgefährlich

Hier geht es zurück zur Startseite