LIFESTYLE
14/08/2015 16:35 CEST | Aktualisiert 14/08/2015 16:40 CEST

6 Dinge, die braunhaarige Frauen Blondinen voraus haben

georgiagibbs/Instagram
6 Gründe, warum Brünette besser sind als Blondinen

„Blondes have more fun“ – Blondinen haben mehr Spaß, heißt das 1978 erschienene Album von Rod Stewart. Der britische Rockmusiker wusste damals schon, wie viel Blondinen dem Rest der Bevölkerung voraus haben.

Deshalb versteckte er den Zusatz zum Titel („Or do they?“ – oder?) auf der Rückseite des Albums. Denn tatsächlich scheinen die modernen Marilyn Monroes (die ursprünglich auch brünett war) nur in wenigen Punkten bevorteilt.

Hier sind sechs Dinge, die Brünette den Blondinen voraus haben:

1. Brünette werden besser bezahlt

Während Blondinen, speziell blonde Kellnerinnen, mehr Trinkgeld bekommen, geben sich brünette Frauen nicht mit Pennies zufrieden.

Eine Studie im Magazin „Psychology of Women Quarterly“ hat herausgefunden, dass Brünette als leistungsfähiger eingeschätzt werden. Damit einhergehend schätzten die Befragten die Bezahlung einer braunhaarigen Frau höher ein, als bei einer Blonden.

2. Brünette gelten als intelligenter

Auch wenn das jetzt nach einem schlechten Blondinenwitz klingt, wurde es tatsächlich durch eine Studie herausgefunden. Wissenschaftler der City University London befragten 1500 Männer, welche Charaktereigenschaften sie mit verschiedenen Haarfarben assoziieren würden.

Sie zeigten ihnen drei Bilder eines Models – entweder mit blonden, braunen oder roten Haaren. 81 Prozent der Männer dachten bei den braunen Haaren an Intelligenz, 67 Prozent sogar an Unabhängigkeit und Selbstständigkeit. Bei blonden Haaren äußerten 40 Prozent den Verdacht auf Unselbstständigkeit und Hilflosigkeit.

3. Brünette gelten als ausgeglichen

Die Studie der City University of London fand außerdem heraus, dass Männer brünette Frauen als ausgeglichen und ruhig einschätzen. Die Punkte für Temperament und Hitzigkeit verteilten sich eher zwischen Rothaarigen und Blondinen.

4. Brünette wirken erwachsen und reif

Während Blondinen eher als wild und sexuell attraktiv gelten, belegen Brünette eher die Nische der treuen und liebevollen Beziehungsmenschen. Eine Studie im Auftrag von Philips Sensual Massagers fand das unter 1500 Teilnehmern heraus.

Zwar wirken Blondinen dank ihrer Haarfarbe jünger, damit aber auch eher unreif. Nur 14 Prozent der Männer würden blonde Frauen als treu und liebevoll beschreiben.

5. Brünette gelten als attraktiver

Der Attraktivitätsforscher Viren Swami machte 2011 den Test. E platzierte ein Model in einem Club und zählte nach, wie viele Männer sie ansprachen. Zwischen den Testtagen änderte das Model seine Haarfarbe. Es stellte sich heraus, dass sie mit blonden Haaren von den meisten Männern angesprochen wurde.

Anschließend fragte der Wissenschaftler nach, warum das so war. Tatsächlich gingen die meisten Männer davon aus, dass die Blonde leichter zu haben sei. Die Brünette dagegen wurde attraktiver eingeschätzt, allerdings auch als intelligenter, kompetenter und damit arroganter.

6. Brünette sind fürs Leben

61 Prozent der Männer sehen Brünette als Königinnen der Beziehung – so die Studie im Auftrag von Philips Sensual Massagers. Ihre bisher genannten, wahrgenommenen Eigenschaften machen Brünette zum idealen Partner für langfristige Beziehungen.

Über die letzten Jahre, kommt die Studie zum Schluss, hat sich die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft stark verändert – und damit der Geschmack der Männer. Selbst wenn sie Blondinen als besser im Bett einschätzen, zählt am Ende eher Stabilität und Leidenschaft.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: #hothunter für sexy Jagdbilder: Blonde Großwildjägerin sorgt für zweiten großen Shitstorm

Hier geht es zurück zur Startseite