WIRTSCHAFT
13/08/2015 18:28 CEST

Diese Grafik zeigt die größte Leistung, die Menschen jemals gelungen ist

Thinkstock
Die Armutsverhältnisse haben sich in den vergangenen 200 Jahren umgekehrt

Der Flüchtlingsstrom aus etlichen Teilen der Erde erinnern uns daran, dass auf dieser Welt noch viel Arbeit auf die Menschheit wartet. Doch zumindest ein Problem hat die Weltgemeinschaft zu einem großen Teil in den Griff bekommen: Armut.

Natürlich: Noch immer hungern Kinder in Afrika, Südamerika, Asien. Über eine Milliarde Menschen müssen von weniger als einem Euro pro Tag leben. Es ist eine Schande. Doch in den vergangenen 200 Jahren hat sich die Lage für die Menschheit nicht nur dramatisch verbessert, sondern sogar umgekehrt, wie diese Grafik zeigt:

Die Statistik, die auf historischen Daten und Angaben der Weltbank beruht, zeigt: Armut war früher keine Ausnahme, sondern die Norm. Im Jahr 1820 ging es nur einem von 20 Menschen so gut, dass er nicht arm war. Und dieser Zustand hielt lange an: Erst Mitte des vorigen Jahrhunderts begann die Armutsrate deutlich zu sinken und in den Siebzigerjahren wurde der Punkt überschritten, an dem die Mehrheit der Menschen nicht wegen Gelds in ihrer Existenz bedroht war.

Heute liegt der Anteil bei unter 15 Prozent - so niedrig wie nie zuvor. Ein schier unglaublicher Kraftakt, auf den die Menschheit stolz sein kann. Doch Probleme gibt es noch reichlich zu lösen.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video: "Microsoft-Gründer Bill Gates: So bekämpft Technologie Armut

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Western Digital