LIFESTYLE
11/08/2015 10:44 CEST | Aktualisiert 11/08/2015 10:57 CEST

Wenn du siehst, was dieser Mann mit einer Cola macht, wirst du sie nicht mehr trinken wollen

Nach dem Lesen wirst du die Cola in deiner Hand wieder hinstellen wollen.

Du hast wahrscheinlich schon gehört, dass Säfte, Softdrinks und sogar Kokoswasser ein bisschen zu viel Zucker enthalten.

Aber weißt du wie sie aussehen, wenn das Wasser verdunstet und der Zucker übriggeblieben ist?

Das fand der neuseeländische Fotograph Henry Hargreaves heraus, als er zuckerhaltigen Getränken wie Cola, Snapple und Mountain Dew das Wasser entzog und die restlichen Inhaltsstoffe in eine Lollipop-Form füllte.

Das Ergebnis? Riesige Lollipops.

"Ich wollte einen Weg finden, um sichtbar zu machen, was eigentlich in unseren Drinks ist", erzählte Hargreaves der Huffington Post. "Ich sah immer diese Mengen an Zucker vor mir, aber das machte auf mich keinen nachhaltigen Eindruck, weil es nicht von dem Drink selbst kam. Also wollte ich aus dem Drink einen Lollipop machen."

Zur Veranschaulichung zeigen wir euch, wie eine Flasche Snapple in Lollipop-Form aussieht - neben ihrer lollipop-großen Verschlusskappe.

snapple lollipop

Und hier seht ihr, wie ein Cola-Lollipop neben einem normalgroßen Lutscher aussieht:

coke lollipop

Weitere zuckerhaltige Getränke in Lollipop-Form:

mountain dew lollipop

monster lollipop

coke alone lollipop

jarritos lollipop

powerpoe lollipop

vitamin water lollipop

zico lollipop

Neugierig geworden? Hargreaves verspricht, dass er mehr Projekte über Zucker in Arbeit hat. "Ich habe noch ein paar Ideen auf Lager, bleibt dran!"

Dieser Text erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Lisa Mayerhofer aus dem Englischen übersetzt.


Lesen Sie auch:

Video: 7 beunruhigende Fakten über Cola

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft