POLITIK
11/08/2015 19:08 CEST

19 Dinge, die du nur in einem Berliner Späti erlebst

HuffPost

Der Berliner Spätkauf gehört zur deutschen Hauptstadt wie die Freiheitsstatue zu New York. Und das ist keine Untertreibung.

In diesen kleinen Läden, die auch in der Nacht und am Wochenende geöffnet haben, finden sich nicht nur allerlei Dinge des alltäglichen Bedarfs - oft ist der Späti so etwas wie ein Kulturzentrum im Kiez. Hier trifft man sich, hier kennt man sich. Und kein Lokalreporter könnte es je mit dem Szenewissen eines Späti-Verkäufers aufnehmen. Jeder kluge Neuberliner weiß, dass er keinen besseren Verbündeten finden könnte als den Späti-Mann seines Vertrauens.

Die langen Öffnungszeiten sind zudem ein Stück Freiheit. Und sie machen einen Teil jener sympathischen Berliner Anarchie aus, die in den vergangenen 20 Jahren zum Markenkern der Stadt geworden ist.

Und doch ist die Späti-Kultur derzeit in Gefahr: Die Berliner Polizei kontrolliert seit einiger Zeit das geltende Sonntags-Verkaufsverbot wieder strenger. Denn die Spätis arbeiten in einer rechtlichen Grauzone, sie bieten mehr als den sonntags zum Verkauf erlaubten Reisebedarf an. Lange Zeit hat das Land Berlin die sonntägliche Geschäftigkeit in den Spätis toleriert. Damit ist es nun vorbei.

Neuköllner Späti-Verkäufer berichten von Bußgeldern in vierstelliger Höhe. Manche denken sogar schon über die Aufgabe ihres Spätis nach.

Hier sind 19 Dinge, die Berliner Spätis unverwechselbar machen - weil man sie nur hier erleben kann.

1. Deine Freunde stöhnen darüber, dass sie erst in zwei Monaten Urlaub haben. Dein Späti-Mann hat niemals Urlaub. Er ist immer für dich da.

2. Dein Späti-Mann weiß mehr über dich als deine Eltern. Er kann an den Dingen, die du nach 22 Uhr kaufst, dein halbes Leben erzählen.

3. Wenn du ihn lieb bittest, schiebt er dir vielleicht irgendwann mal einen Hocker neben den Tresen. Und dann kannst Du zuschauen, wie Berlin aussieht, wenn der letzte Lonely Planet recycelt ist.

4. Du siehst Veganerinnen, die über den Süßigkeitenregalen hocken und Haribo-Packungen studieren.

5. Du erlebst miese Trickdiebe.

6. Aber dein Späti-Mann weiß sich zum Glück zu wehren.

7. Du siehst Menschen in schrägen Kostümen. Auch am Montag.

8. Und Boulevardreporter, die am helllichten Tag ... einkaufen gehen. Aus Recherchegründen.

9. Es gibt Süßigkeiten, die nicht immer politisch korrekt sind – aber im Dschungelcamp sicher ein Renner wären.

10. Manchmal gibt es auch Stress. Aber ganz ehrlich: Hausverbot im Späti zu bekommen, ist ungefähr so wahrscheinlich, wie auf dem Plumpsklo vom Blitz erschlagen zu werden.

11. Der Späti ist Lifestyle. Wie rappt MC Fitti so schön: „Zucker ist leer, so ein Scheißdreck / Kein Bock in Rewe, ist zu weit weg“

12. Unschlagbar: Berliner Späti-Humor.

13. Dein Späti-Mann nimmt auch Pakete an. Wirklich: jedes Paket.

14. Und am 1. Mai stellen sich selbst Polizisten brav an, um ein Kaltgetränk zu ergattern.

15. Du kannst Teil eines Wirtschaftswunders sein.

16. Und nur im Späti siehst du Leute, die im Bademantel einkaufen. Und es muss ja nicht immer Ost-Cola sein.

17. Und du lernst, dass Ordnung nur eine Frage des Blickwinkels ist.

18. Wenn du nachts um zwei nach der dritten Geburtstagsparty noch unfallfrei durch die künstlich angelegten Gänge aus mannshoch aufgestapelten Bierkästen navigieren kannst – dann bist du endlich in Berlin angekommen.

19. Was du niemals in einem Späti erleben wirst: Dass er geschlossen ist. Selbst an Weihnachten. Oder Neujahr. Oder am Karfreitag. Es sei denn, die Berliner Polizei nimmt ihren Job zu genau. Aber hoffentlich hat diese Petition hier Erfolg.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.


Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft