NACHRICHTEN
08/08/2015 11:21 CEST | Aktualisiert 08/08/2015 13:09 CEST

6 Gründe, warum es für Apple bergab geht - und warum das Unternehmen weiter unser Leben bestimmen wird

Getty

Es könnte besser laufen derzeit für den wertvollsten Konzern der Welt. Trotz hervorragender Quartalszahlen leidet Apple unter einigen Entwicklungen, die die Wachstumsaussichten des Unternehmens nicht gerade rosig aussehen lassen.

Konzernchef Tim Cook betont zwar bei jeder sich ihm bietenden Gelegenheit, alles sei bestens. Doch glauben kann das inzwischen kaum noch jemand.

Hier sind 6 Gründe, warum es für Apple derzeit bergab geht - und das Unternehmen unser Leben trotzdem weiter bestimmen wird:

1. Die Apple-Aktie stürzt massiv ab

Schon seit Wochen lässt sich bei Apple ein Kurseinbruch beobachten, der Experten Rätsel aufgibt. Erstmals seit 1997 ist die Aktie elf Börsentage in Folge gefallen. Seit dem 28. April hat sie schon 14 Prozent an Wert verloren.

2. Apple hat Probleme auf dem chinesischen Markt

Einer der Hauptgründe für Apples Absturz an der Börse ist neben dem Misstrauen der Investoren nach Ansicht von Experten das schwache Marktwachstum in China. Neben den USA ist das der mit Abstand wichtigste Markt für den iPhone-Hersteller. Analysen zufolge sind dort inzwischen allerdings andere Smartphones beliebter als die von Apple. Huawei und Xiaomi haben den Konzern bei den Verkaufszahlen im Zeitraum zwischen April und Juni diesen Jahres bereits überholt.

3. Der erhoffte Hype um die iWatch bleibt aus

Im Frühjahr 2015 kam die iWatch auf den Markt. Der Konzern erhoffte sich mit dem Gerät ein zweites gewinnbringendes Standbein neben dem iPhone, dem Apple derzeit einen enormen Teil seines hohen Umsatzes zu verdanken hat. Bisher aber ist der Erfolg ausgeblieben. In den USA geht schon jetzt die Zahl der Käufer zurück.

Die genauen Zahlen will Apple nicht offenlegen - wohl aus dem Grund, dass Tim Cook damit eingestehen müsste, dass er die Gewinnprognose für das erste Quartal nicht einhalten konnte. Denn nach Angaben des Marktbeobachters Slice Intelligence sind die Verkaufszahlen bereits dramatisch eingebrochen. Inzwischen verkaufe Apple gerade mal noch 20.000 Uhren pro Tag, heißt es.

Cook weigert sich bislang, sich zu den Bedenken der Analysten zu äußern.

4. Aller Erfolg basiert auf dem iPhone

Seit dem Tod von Steve Jobs 2011 verdankt Apple seinen steigenden Umsatz einzig und allein dessen Ideen und im Speziellen dem extrem erfolgreichen Konzept, das hinter dem iPhone steckt. Das hat Tim Cook lediglich weiterentwickelt, seit er die Konzernleitung übernommen hat. Mit neuen Produkten konnte er bisher nicht überzeugen.

Auch die iWatch wäre ohne das iPhone nahezu wertlos. Denn nur in Kombination mit dem Smartphone kann sie beispielsweise GPS-Signale empfangen. Im Grunde dient die Uhr nur zur Ein- und Ausgabe von Informationen.

5. Nebenprodukte bisher kein sicheres zweites Standbein

Dass der Hype um das iPhone eines Tages vorbei sein könnte, hat das Unternehmen sicherlich ebenso auf dem Schirm wie seine Kritiker. Deshalb setzt Apple vermehrt auch auf “Nebenprodukte” wie eben die iWatch oder auch den Musik-Streamingdienst Apple Music. Seit einigen Monaten gibt es zudem konkrete Berichte darüber, dass Apple mit "Geheimprojekt Titan" an einem eigenen Auto arbeitet.

Wie rentabel diese Zusatzangebote werden, ist noch unklar. Eines aber steht fest: Sollte Apple Music sich jetzt auch noch als Flop herausstellen - wie sich das bei der iWatch bereits andeutet - hat Apple ein echtes Problem.

Derzeit läuft noch die kostenlose Testphase. Elf Millionen Probekunden hat Apple bereits mit dem Streamingdienst angelockt. Doch wie viele davon sich anschließend für ein kostenpflichtiges Abo entscheiden und ob Apple damit Spotify tatsächlich Konkurrenz machen kann, wird sich erst noch zeigen.

6. Apple wird eine neue Vision brauchen

Cook kann im Moment nur hoffen, dass das iPhone noch einige Zeit so beliebt bleibt wie die letzten Jahre. Laut Medienberichten bereitet sich Apple bereits auf einen Rekordverkauf zur Weihnachtszeit vor.

Bleibt lediglich die Frage, ob und wie lange Apple mit nur einem erfolgreichen Produkt seine Position als wertvollster Konzern der Welt halten kann - und ob der Konzern die Talfahrt an der Börse stoppen kann.

Warum Apple trotzdem weiter unser Leben bestimmen wird

Allerdings muss man auch sagen, dass das Unternehmen in der Vergangenheit schon ganz andere Probleme gemeistert hat. Zudem hat Apple so viel Geld, dass der Konzern ohne Probleme in neue Felder gehen und in innovative Projekte investieren kann. Das iPhone ist weltweit zum Betriebssystem eines großen Teils des mobilen Lebens geworden. Das verschafft Apple eine unfassbare Macht, die ihnen auch so schnell keiner streitig machen können wird.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Anfällig gegen Hacker: Das Fingerabdruck-Desaster: Darum ist Ihr iPhone viel sicherer als ein Android-Phone

Hier geht es zurück zur Startseite