POLITIK
04/08/2015 05:35 CEST

Wie kam Putins Sprecher an eine 500.000-Euro Uhr?

RIA NOVOSTI POOL
Putins Sprecher Dmitri Peskow

Mit einem rauschenden Fest beging Dmitri Peskow (47), Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, seine Hochzeit mit der Eiskunstläuferin Tatjana Nawka am Wochenende. Die Hochzeit ließ ihn die Schlagzeilen geraten - allerdings auf eine andere Weise, als er geplant hatte.

Auf einem Foto, auf dem er seine Braut küsst, ist an seinem Handgelenk eine Armbanduhr zu sehen, deren Ziffernblatt aus einem Totenkopf besteht. Der Korruptionsbekämpfer Alexej Nawalny fand heraus, dass es sich bei dem auffälligen Stück um eine Uhr von Richard Mille, Typ RM 52-01, handelt. Das Stück soll einen Wert von einer halben Million Euro haben.

Nun ist schlechter Geschmack auch in Russland nicht strafbar - Korruption allerdings schon. Der Sprecher verdient nämlich nur umgerechnet 130.000 Euro pro Jahr, so Nawalny. Einer Analyse von weiteren Fotos zufolge trage Peskow noch weitere Uhren im Gesamtwert von 154. 000 US-Dollar.

Es stelle sich die Frage nach möglicher "ungesetzlicher Bereicherung". Peskow wies die Vorwürfe mit Nachdruck zurück. Die Totenkopf-Uhr sei ein Geschenk seiner Frau. Solche Gaben könnten kaum etwas mit Korruption zu tun haben, sagte er der Agentur Ria Nowosti zufolge.

Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Griechenland-Krise: Medien berichten: Putin hat den Grexit verhindert

Hier geht es zurück zur Startseite

Gesponsert von Knappschaft