LIFESTYLE
05/07/2015 17:39 CEST | Aktualisiert 05/07/2015 18:34 CEST

Sie waren 75 Jahre verheiratet - was dann geschah, ist unglaublich

Wenn man als Paar 75 Jahre lang verheiratet ist, fällt es schwer, ohne den anderen zu sein. Zu schwer. Das zeigt die Geschichte von Jeanette und Alexander Toczkom aus San Diego in Kalifornien.

Wie ihr Sohn Richard der Nachrichtenplattform "10News" erzählte, lernten sich die beiden kennen, als sie acht Jahre alt waren. "Sie waren damals schon befreundet", erzählt Richard.

Die Kinder der Toczkoms (sie hatten auch eine Tochter) sprechen von der Beziehung ihrer Eltern als einer "lebenslangen Liebesaffäre". 1940 heirateten die beiden. Als der Vater kürzlich stürzte, sich die Hüfte brach und sein Gesundheitszustand sich verschlechterte, erinnerten sich die Kinder laut "10News" an etwas, das ihnen ihre Eltern immer gesagt hatten. "Sie wollten in ihrem eigenen Bett sterben, zusammen und sich in den Armen haltend."

"Warte nur noch ein bisschen"

Am 29. Juni hatte das Paar seinen 75. Hochzeitstag. Es war klar, dass Alexander Toczkom nicht mehr lange leben würde. "Auch meine Mutter wusste, dass es mit Alexander zu Ende geht, aber sie war so glücklich, dass sie ihren Hochzeitstag noch zusammen erleben konnten", erzählt die Tochter Aimee Toczko-Cushman.

In den letzten Stunden verließen die Kinder und die Krankenschwester das Zimmer der Toczkoms. Alexander schlief laut der Aussage der Kinder in den Armen seiner Frau ein und starb.

Als die Tochter wieder ins Zimmer kam, sagte die Mutter als Abschied zu ihrem Mann: "Siehst du, das ist das, was du immer wolltest. Du bist in meinen Armen gestorben und ich liebe dich. Warte nur noch ein bisschen, ich komme bald nach."

Nur 24 Stunden später starb auch Jeanette Toczkom. Das Paar wurde in diesen Tagen gemeinsam beerdigt.

Dieses Foto ihrer Eltern postete die Tochter Aimee Toczko-Cushman auf Facebook:

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:

Video: Bewegend - Eine Schwangerschaft im Zeitraffer

Gesponsert von Knappschaft