POLITIK
05/07/2015 08:28 CEST

Griechenlandkrise: Schwere Vorwürfe gegen Schäuble

dpa

Wolfgang Schäuble ist nicht besonders beliebt in Griechenland. Jetzt hat der Bundesfinanziminister wieder mal Ärger - diesmal mit dem früheren griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou.

Papandreou widerspricht Schäubles Darstellung, unter welchen Umständen das 2011 geplante griechische Referendum zur Reform- und Sparpolitik abgesagt wurde. Im Bundestag hatte Schäuble am Mittwoch erklärt, die Bundesregierung sei am 31. Oktober 2011 von der Ankündigung eines griechischen Referendums überrascht worden.

Das sagt Papandreou:

  • "Schon im September habe ich Merkel von meiner Idee erzählt. Sie verstand und bat mich lediglich, kein Referendum durchzuführen, bevor wir Einigkeit über die Reformen erzielt hatten", sagte Papandreou der "Welt am Sonntag" ("WamS"). Eine Einigung über die Reformschritte wurde im Oktober 2011 in der Euro-Gruppe erzielt.

  • Der ehemalige griechische Ministerpräsident klagt über deutschen Druck, nachdem er das Referendum angekündigt hatte. "Schäuble hat alle Gelder gestoppt, obwohl wir noch mitten im vereinbarten Reformprogramm waren. Diesen Druck konnten wir gar nicht gebrauchen", zitiert ihn die "WamS".

  • Papandreou widerspricht Schäuble in einigen Punkten seiner Ausführungen im Bundestag. So stimme Schäubles Aussage nicht, der amerikanische Präsident sei bei der entscheidenden Sitzung im November 2011 im französischen Cannes dabei gewiesen, sagte Papandreou. Tatsächlich kam Barack Obama nachweislich erst einen Tag später nach Cannes, wo damals ein G-20-Gipfel stattfand, berichtet das Blatt.

Auch Dokumente des Haushaltsausschusses im Bundestag stützten Schäubles Behauptung nicht, es habe keinen deutschen Druck gegen ein Referendum gegeben.

Laut dem Protokoll des vertraulichen Berichts des Finanzministers an das Gremium vom 9. November 2011, das der "Welt am Sonntag" vorliegt, gratulierte ein Haushaltspolitiker dem Finanzminister dort nach dessen Auftritt: "Der Abgeordnete Barthle (CDU/CSU) bewertet es als klugen Schachzug, die Auszahlung der 6. Tranche an Griechenland an die Frage zu knüpfen, ob ein Referendum stattfindet."

Papandreou, der sein Referendum zurückziehen musste und kurz darauf stürzte, sieht Deutschland und andere Euro-Partnerländer als Mitverantwortliche für seinen Sturz: "Meine Autorität wurde von einer Gruppe in meiner Partei untergraben – aber dies konnte nur geschehen, weil ich so wenig europäische Unterstützung hatte."

Den damaligen Fehler von Merkel, Schäuble und anderen sieht Papandreou als ursächlich für die heutige Krise in Griechenland an: "Wir haben damals die entscheidende historische Gelegenheit verpasst, die Zustimmung der Griechen zu den Reformen zu bekommen. Jetzt bezahlten wir dafür."

Jede Menge Ärger, aber auch etwas Positives: Diese Auswirkung hat die Griechenland-Krise auf Wolfgang Schäuble

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft