LIFESTYLE
03/07/2015 10:51 CEST | Aktualisiert 03/07/2015 15:50 CEST

Jede Nacht sitzt dieser Junge alleine unter einer Straßenlaterne. Den Grund werdet ihr so bald nicht vergessen

twitter
Kleiner Junge lernt nachts im Licht der Straßenlaternen um einem Arzt zu werden

"Ich wurde von einem Kind inspiriert", schrieb die Facebooknutzerin Joyce Gilos Torrefranca und postete das Bild eines kleinen Jungen auf Facebook, das inzwischen um die Welt geht.

Das Bild zeigt den neunjährigen Daniel Cabrera, der sich nachts auf den Straßen der philipinischen Insel Cebu rumtreibt. Es wurde inzwischen tausendfach geteilt. Das besondere daran ist jedoch, was er dort im schummrigen Licht der Straßenlaternen macht: er lernt.


Vor einem kleinen, hözernen Bänkchen kniend, das er provisorisch als Tisch benutzt, beugt er sich konzentriert über ein dickes Heft. Der Grund, warum er lieber auf der Straße statt in seinem Zuhause lernt, ist einleuchtend: Daniels Familie ist sehr arm - Licht ist ein Privileg, auf das man nachts verzichten muss. Die Straßenlaterne des Parkplatzes liefert also das nötige Licht, das der ehrgeizige Junge braucht, um seine Hausaufgaben machen zu können.

Bildung ist ein Privileg

Die Szenerie hält uns vor Augen, welch ein Privileg Bildung ist, das so viele gedankenlos genießen. Wo es für viele eine lästige Selbstverständlichkeit darstellt, müssen andere wie Daniel täglich kämpfen, um sich eine bessere Zukunft ermöglichen zu können.

Auf die Frage, was er gerne einmal werden möchte, antwortete Daniel laut dem Lifestyle-Portal "Shebudgets.com" Polizist - oder vielleicht auch Arzt.

Mit seinem Willen und seiner Hingabe, sind wir uns sicher, dass er sich diesen Traum trotz aller Barrieren verwirklichen wird.


Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:

Video:Bewegend: Ein hungriges Kind bittet Fremde um Essen - so reagieren sie

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Kindernotizen