WIRTSCHAFT
01/07/2015 11:59 CEST | Aktualisiert 01/07/2015 12:45 CEST

Ein deutscher Unternehmer will aus dem Grexit einen neuen Wodka machen

Falls die Griechen am Sonntag mit ihrem Volksreferendum gegen die Spar- und Reformauflagen stimmen, könnte das die Konsequenz haben, dass das krisengeschüttelte Euro-Land endgültig aus dem Euro austreten muss.

Ein solches Szenario ist inzwischen als "Grexit" bekannt. Gut möglich, dass dieses Wort schon bald eine ganz andere Bedeutung bekommen könnte. Denn ein deutscher Unternehmer macht derzeit mit einer findigen Geschäftsidee auf sich aufmerksam.

Uwe Dahlhoff hat sich den Namen als Marke eintragen lassen. Und möchte unter dieser Marke nun einen Wodka mit Zitronengeschmack vertreiben. Die Flasche ziert eine Zeichnung von Premierminister Alexis Tsipras und Yannis Varoufakis. Beide lachen und prosten sich zu - Angela Merkels Gesicht blickt von einer Euro-Fahne herab auf die Beiden. Und sieht dabei gar nicht glücklich aus.

Beworben wird das Getränke mit der Zeile "sauer macht lustig". Dem Businessinsider sagte Dahlhoff, dass das Produkt satirisch gemeint ist und zum Nachdenken anregen soll„wie ernst die Situation wirklich ist".

Ursprünglich sollte der Grexit aus Ouzo gemacht werden. Aber laut EU-Vorschriften darf der Anis-Schnaps nur in Griechenland produziert werden.

Hier geht es zurück zur Startseite

Lesen Sie auch:

Gesponsert von Western Digital