Huffpost Germany

Länderchefs wollen Rundfunkbeitrag nicht erhöhen - und eine wegweisende Entscheidung treffen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZDF
Länderchefs wollen Rundfunkbeitrag nicht erhöhen - und eine wegweisende Entscheidung treffen | dpa
Drucken

Der Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio soll bis 2020 nicht teurer werden. An diesem Donnerstag beraten die Ministerpräsidenten in Berlin auch über die Zukunft des Rundfunkbeitrags. Nach Informationen der Nachrichtenagentur "dpa" geht es unter anderem um die Frage, ob weniger Werbung möglich ist.

"Wir Ministerpräsidenten haben alle das erklärte Ziel, dass der Beitrag stabil bleibt bis 2020. Das muss sicher sein", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die die Medienpolitik der Länder koordiniert. Die Länderchefs wollen neben weniger Werbung auch einen Ausgleich für mögliche Benachteiligungen prüfen.

Hintergrund: Der Rundfunkbeitrag war zum 1. April um 48 Cent auf 17,50 Euro pro Monat gesunken. Er spült nach bisheriger Planung bis 2016 rund 1,5 Milliarden Euro mehr herein als geplant. Der Grund ist vor allem die automatische Anmeldung derjenigen, die bisher nichts bezahlt haben. Über das Geld können ARD und ZDF allerdings nicht verfügen. Der Beitrag fällt seit 2013 pro Haushalt an und nicht mehr pro Gerät.

Hier geht es zurück zur Startseite

Auch auf HuffingtonPost.de: Wissenswertes über Cannabis