ELTERN
24/04/2015 10:20 CEST | Aktualisiert 24/04/2015 11:41 CEST

Nachdem seine Tochter an einer Überdosis starb, schrieb ein Vater einen ungewöhnlichen Nachruf

Nachdem seine Tochter an einer Überdosis Heroin gestorben war, schrieb dieser trauernde Vater After einen ehrlichen Nachruf für sein Kind. Damit will er auf die Gefahren von Drogenmissbrauch aufmerksam machen und anderen helfen, die vielleicht ebenfalls einen Kampf ausfechten.

Molly Parks, 24, starb am 16. April. Ihre Leiche wurde in einem Waschraum bei ihrem Arbeitsplatz gefunden; eine Nadel steckte noch in ihrem Arm.

Parks, die in Manchester lebte, hatte jahrelang gegen ihre Drogensucht gekämpft. Ihr Vater, Tom Parks, erzählte jedoch der Washington Post, dass es jüngst noch Zeichen der Besserung gegeben hätte.

Nach drei Aufenthalten in einer Entzugsklinik im letzten Jahr, hatte sie einen Job als Pizzalieferantin bekommen. Angeblich arbeitete sie 55 Stunden die Woche und schien ihr Leben in den Griff zu kriegen.

“Sie war noch letzten Montag hier und sah toll aus,” erzählte ihr Vater der "Washington Post". “Aber es ist so schwierig und natürlich wurde sie wieder reingezogen.”

molly parks

Nach ihrem Tod postete er eine herzzerreißende, ehrliche Nachricht auf Facebook.

“Meine Tochter Molly Parks hat in ihrem kurzen Leben viele gute und auch einige schlechte Entscheidungen getroffen. Sie hat auf ihre eigene Art und Weise versucht, ihre Sucht zu bekämpfen und letzte Nacht hat ihr Kampf auf einer Restauranttoilette mit einer Nadel voll Heroin ein Ende genommen,” schrieb er. “Ihre ganze Familie versuchte, ihr bei ihrem Kampf zu helfen, aber wir konnten ihr keinen Weg zeigen, der ihre Sucht hätte heilen können ... Falls du einen Freund oder Verwandten hast, der gegen eine Sucht ankämpft, bitte tu alles, was du kannst, um ihn zu unterstützen."

"Ich hoffe, meine Tochter kann jetzt den Frieden finden, den sie hier auf Erden gesucht hat," fügt er hinzu.

Tom Parks entschied sich, einen ehrlichen Nachrufzu schreiben und ihn online zu posten. Er erzählte der "Washington Post", er hoffe, das Leben anderer zu berühren, indem er die Geschichte seiner Tochter teile.

“Selbst wenn nur eine Person das liest und sagt, 'Oh mein Gott, das könnte ich sein' und aufhört - wenn wir ein Leben retten könnten - wären wir glücklich", sagt er. "Das würde bedeuten, dass Molly nicht umsonst gestorben ist."



Laut des Nachrufs liebte Molly Parks Harry Potter, stand auf roten Lippenstift und interessierte sich für's Theater und die Mode. Sie wird als "furchtlos" und "liebende Tochter, Schwester und Enkelin" beschrieben.



Hier ist der komplette Nachruf:

Molly Alice Parks, 24 Jahre alt, die zuletzt in Manchester, NH wohnte, ist am 16. April 2015 an den Folgen einer Heroin-Überdosis verstorben.

Sie wurde am 13. März 1991 in York, Maine, als Tochter von Tom und Patti (Michaud) Parks geboren.

Molly machte 2009 ihren Abschluss an der Old Orchard Beach High School und besuchte ein Jahr lang die SMCC, bis ihre Sucht die Oberhand gewann. Sie arbeitete bis vor kurzem als Lieferantin bei Portland Pie Co. in Manchester, NH. Sie liebte das Theater, Mode, Lesen - besonders Harry Potter - und wird uns immer mit ihrer furchtlosen Persönlichkeit und ihrem Erkennungszeichen, dem roten Lippenstift, in Erinnerung bleiben. Auf ihrer Reise durch's Leben hat Molly viele schlechte Entscheidungen getroffen, das Experimentieren mit Drogen eingeschlossen. Sie kämpfte mindestens fünf Jahre lang gegen ihre Heroinsucht und hatte schon zuvor einmal eine fast tödliche Überdosis gehabt. Mollys Familie hat sie wirklich geliebt und versucht, sie so gut wie möglich zu unterstützen, als sie gegen die Heroin- Epidemie ankämpfte, die so viele Menschen und Familien in ihrer Altersgruppe zerstörte.

Sie hinterlässt ihre Eltern - Tom Parks und seine Frau Pat Noble aus Saco und Patti Michaud Parks aus Berlin, NH; ihre Schwester Kasey Parks aus OOB; ihre Stiefgeschwister Dustin und Delayna Denicourt aus Biddeford; ihre Großeltern mütterlicherseits Rita und Raymond Michaud aus Berlin, NH; ihre Großeltern väterlicherseits - Ruth Parks aus OOB; und zahlreiche Tanten, Onkel, Cousins, Neffen und eine Nichte.

Wenn Sie einen geliebten Menschen haben, der gegen eine Sucht ankämpft, dann bittet Sie Mollys Familie alles Mögliche zu unternehmen, um denjenigen zu unterstützen und bei seiner Heilung zu begleiten, bevor es zu spät ist.

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Nina Damsch aus dem Englischen übersetzt.

Video: Meth, Heroin und Co.

Wie schockierend sich Drogen ins Gesicht graben

Tote Haustiere sehen so friedlich aus


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.