NACHRICHTEN
02/04/2015 18:53 CEST | Aktualisiert 02/04/2015 20:51 CEST

Angriff auf Universität in Kenia: Zahl der Toten steigt auf 147

dpa

Bei einem Überfall der somalischen Terrorgruppe Al-Shabaab auf Studentenwohnheime einer Universität sind im Nordosten Kenias 147 Menschen getötet worden.

Zuvor war von einer Zahl von 70 Opfern ausgegangen worden. Das hatte Innenminister Joseph Nkaissery am Donnerstag mitgeteilt.

Die Zahl der Verletzten auf dem Campus der Stadt Garissa gab er zunächst mit 79 an. Vier der Angreifer seien während des noch laufenden Einsatzes getötet worden. Die gesamte Anzahl der Extremisten sei unbekannt, sagte er weiter.

Angreifer stürmen Studentenwohnheime

Die Mitglieder der Gruppe waren am frühen Morgen gegen 5.30 Uhr auf den Campus gelangt und hatten zunächst Wachleute beschossen. Anschließend stürmten sie in die Studentenwohnheime, wo sie Augenzeugen zufolge gezielt Christen töteten.

Polizei und Militär umstellten die Wohnheime und trieben die Angreifer den Angaben zufolge in einem Gebäude zusammen. Die Bewaffneten halten den Angaben zufolge eine unbekannte Anzahl von Geiseln.

Die meisten der rund 815 Studenten der Universität galten auch mehr als elf Stunden nach Beginn des Überfalls als vermisst, wie der Innenminister weiter mitteilte. Al-Shabaab hat für den Überfall bereits die Verantwortung übernommen.

Gesponsert von Knappschaft