Heilung vom Krebs? Belle Gibson spielte ihre Krankheit nur vor

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Auf Instagram gaukeln einige Nutzer gerne ein glamouröses, ach so perfektes Leben vor.
Doch was sich eine Frau in den sozialen Netzwerken jetzt geleistet haben soll, ist einfach nur unfassbar.

Die Australierin Belle Gibson wurde im Internet zum Medienliebling. Zuerst erschien ihre Geschichte einfach unglaublich – wie ein Märchen voller Hoffnung.

Krebs besiegt durch gesunden Lebensstil

Die Australierin behauptete , vor Jahren an Krebs erkrankt zu sein und ihn nur durch einen gesunden Lebensstil besiegt zu haben.

Sie entwickelte sogar eine App mit gesunden Rezepten, schrieb ein Kochbuch und gaukelte ihren tausenden Instagram-Fans vor, die klassischen Methoden der Krebsbekämpfung hätten sie nicht geheilt, sondern eine Kombination aus Alternativmedizin und gesunder Ernährung.

Die Mutter eines Sohnes strömte regelrecht vor Lebensmut und Optimismus. Ihre Fans bewunderten sie und eiferten ihr nach.

Doch nun soll sich das Wunder als Lüge herausgestellt haben. Gibson hatte behauptet, an Krebs in "meinem Blut, Wirbelsäule, Gehirn, Gebärmutter und Leber" erkrankt zu sein. Außerdem schrieb sie von Krampfanfällen und von einem Schlaganfall mit 20.

Doch jetzt meldeten sich Freunde und Familienangehörige, die Zweifel an ihrer Krankheit äußerten. Sie habe nie krank ausgesehen, nicht einmal in den angeblich schlimmsten Phasen ihres Leidens. Außerdem soll sie schon in der Schule ständig neue Krankheiten erfunden haben.

"Ich fragte sie, wann sie ihre Diagnose erhalten habe", sagte ein Freund einer australischen Zeitung. "Sie sagte, sie wüsste es nicht." Dann habe sie behauptet, Dr.Phil, ein in den USA sehr bekannter Fernsehdoktor, habe ihren Krebs diagnostiziert.

Geldmacherei und eiskalte Inszenierung?

Zuvor war Gibson bereits wegen finanzieller Ungereimtheiten aufgefallen. Von den Gewinnen, die sie mit ihrem Kochbuch erzielte, wollte sie Non-Profit-Organisationen unterstützen, hatte sie angekündigt. Doch die großzügigen Spenden sollen dort nie angekommen sein. Als Erklärung gab Gibson an, es gäbe Probleme mit dem Geldtransfer.

Die Social Media Accounts der jungen Frau wurden übrigens mittlerweile geschlossen.

Close
Die 15 beliebtesten Marken im Social Web
von
Teilen
Tweet
Werbung
Aktuelles Bild

Video: Hipsterkatzen und Co.: Diese Instagram-Stars sind tierisch süß



Video:Rückbesinnung oder gefährlicher Rückschritt? Dieses Video einer Geburt in freier Natur löst heftige Diskussion aus

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Korrektur anregen

So berichten andere

Australischer Medienstar Belle Gibson: Die Wahrheit über ihre ...

Medien in aller Welt berichten: Darum ist Bachmanns „Hitler-Selfie“ jetzt ...

Sehbehindertes Baby sieht plötzlich seine Mama