POLITIK
17/02/2015 21:46 CET | Aktualisiert 18/02/2015 00:03 CET

Hitler-Shirts und Hakenkreuz-Armbänder: Der irre Nazi-Hype in Asien

Es sind verstörende Bilder, die derzeit bei Youtube kursieren. Eine Mädchenband aus Südkorea, die mit hakenkreuz-ähnlichen Armbinden und Kleidern, die an Nazi-Mode erinnern, auf einer Bühne herumspringen.

Die Band nennt sich „Pritz“. Ihr Auftritt stammt vom November vergangenen Jahres. Danach gab es, na klar, einen großen Aufschrei. Berechtigterweise.

Und doch ist die Entgleisung von „Pritz“ offenbar kein Einzelfall. In mehreren asiatischen Ländern grassiert ein irrer Nazi-Hype, wie verschiedene Medienberichte zeigen.

Nach einem Bericht des „Time-Magazins“ gibt es in Seoul, der Hauptstadt Südkoreas, Bars mit dem Namen „Fifth Reich“. Die Frauen, die die Drinks servieren, tragen Hakenkreuz-Binden am Arm. Ein koreanischer Gast sagte einmal zu einem Journalisten:

„Ich hasse Nazis nicht. Ich mag sie aber auch nicht. Aber wenigstens haben sie sich gut angezogen.“

Hitler als Symbol der Verniedlichung

Eine erschreckende Verharmlosung der Nazi-Gräueltaten. Sie greift offenbar auch in anderen Ländern um.

In Thailand sollen Schüler vor wenigen Jahren ein SS-Sportfest organisiert haben, schreib „Vice.com“.

Wie das optisch ausgesehen hat, sehen Sie hier.

Andere Teilnehmer sollen Hitler-Shirts getragen haben. In Asien ein Symbol der Verniedlichung, wie die „Jerusalem Post“ schreibt.

Der Hintergrund für diese absurde Kultur: Das öffentliche zur Schautragen von Nazi-Symbolen ist in Asien, anders als in Deutschland, nicht gesetzlich verboten.

Experten warnen vor Nazi-Verherrlichung

Das nutzen einige Jugendliche offenbar schamlos aus. Experten sehen hierin eine große Gefahr. Laura Kidd, Professorin für Fashion-Design und Merchandising an der Southern Illinois University, warnte jetzt gegenüber „Vice.com“:

„Wenn Hitler auf so eine ungefährliche Art dargestellt wird, könnte es für Menschen schwierig werden, zu glauben, dass der gleiche Mann, der auf einer Valentinstagskarte in einem thailändischen Shop zu sehen ist, derselbe ist, der Millionen Menschen in Gaskammern gesteckt und brutal umgebracht hat.“

Doch was treibt Jugendliche dazu, öffentlich Nazi-Mode zu tragen? Es ist offenbar ein gewollter Schock-Moment. „Mode wurde schon immer dazu benutzt, um zu schockieren. Und Nazi-Chic ist damit sehr effektiv, vor allem in der westlichen Kultur“, sagte Kidd.

In Asien gebe es einfach weniger kulturellen Ballast. Darum werde dort das Hakenkreuz oder das Porträt des Führers verniedlicht und verharmlost dargestellt – ohne bösen Hintergedanken.


Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.


Video: Die geschmacklosesten Selfies

Jugendlicher veröffentlicht Selfie aus KZ-Gaskammer

Sponsored by Trentino