LIFESTYLE
16/02/2014 17:18 CET | Aktualisiert 19/03/2015 11:34 CET

Welche Lebensmittel bei Grippe helfen und welche Sie lieber meiden sollten

Thinkstock
Ingwer lindert Übelkeitsgefühle und stärkt die Abwehrkräfte.

Nun ist sie da, die Grippewelle. Und womöglich wird sie schlimmer als im vergangenen Jahr.

Und selbst wenn Sie das Beste getan haben, gegen den Winterblues und fiese Grippewellen anzukämpfen, ist es fast unvermeidlich, dass Sie sich irgendwann in der kalten Jahreszeit zumindest einen leichten Schnupfen holen.

Es ist daher an der Zeit, über die Ernährung in der Grippe- und Erkältungssaison nachzudenken.

Das sollten Sie wissen

Wenn wir krank sind, braucht der Körper mehr Kalorien, um normal zu funktionieren. Der Körper muss sich mehr anstrengen als sonst, weil er versucht, die Infektion zu bekämpfen, ganz besonders bei Fieber (wenn er auch noch die erhöhte Temperatur senken muss). Um das gut meistern zu können, muss er ein höheres Energielevel aufrechterhalten (was anstrengend sein kann, wenn er ohnehin schon so hart arbeitet). Daher ist es essentiell für die Genesung, dass wir unseren kranken Körper ordentlich Kraft tanken lassen.

Wer krank ist, sollte sich an regelmäße Essenszeiten halten, weil es die Fähigkeit zur Heilung behindert, wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt als normal. In der Tat beweisen Studien, dass eine verminderte Kalorienzufuhr bei Krankheit nicht nur die Anfälligkeit für Grippe erhöht, sondern auch die bestehenden Symptome verschlimmert und die Dauer der Krankheit verlängert.

Eine fiese Erkältung oder Grippe mag Ihren Appetit ruinieren, doch es ist wichtig, sich gut zu ernähren und nicht zu dehydrieren. Wer kleinere Portionen und dafür häufiger isst (und auf den eigenen Körper hört, um herauszufinden, wann man wirklich hungrig ist), dem wird es leichter fallen, sich im Genesungsprozess selbst zu motivieren. Die besten Lebensmittel für eine solche Situation versorgen uns mit genügend Wasser und geben unserem Körper Energie und Nährstoffe (ohne den aufgeregten Magen und die verstopften Atemwege noch mehr zu verstören).

Ihr Angriffsplan

Eine Erkältung wird man am schnellsten los, indem man jede Menge trinkt und Lebensmittel isst, die das Immunsystem stärken. Diese hier sind einige davon:

Fleischbrühe

Zu Recht ist das einer von Großmutters Geheimtipps - Hühnernudelsuppe kann wirklich eine Erkältung lindern: Denn Huhn enthält eine Aminosäure namens Zystein, das dabei hilft, den Schleim in der Lunge zu lösen, und die heiße Brühe hält die Nase feucht, beugt Dehydrierung vor und bekämpft Halsentzündung. Außerdem unterstützen die weiteren Inhaltsstoffe den Körper dabei, die Erkältung loszuwerden, indem sie Verstopfung und Entzündungen schon in den Anfängen stoppen.

Heißer Tee

Warme Flüssigkeiten können Halsschmerzen lindern und Verstopfungen vorbeugen. Daher sind Getränke wie frisch gebrühter grüner Tee, der reich an desinfizierenden Antioxidanzien ist und das Immunsystem pusht, oder heißes Wasser mit Zitrone ideal um genug Flüssigkeit zu bekommen, während Sie die verstopfte Nase loswerden.

Fruchteis

Wenn man genug Flüssigkeit zu sich nimmt und die Brust kühlt, verdünnt sich der Schleim und die Entzündungen nehmen ab. Obwohl es grundsätzlich besser ist, Früchte zu essen als sie zu trinken, ist Fruchteis am Stiehl super, um auf andere Weise Flüssigkeit zu sich zu nehmen und tun dem Hals gut. Besonders natürlich, wenn sie zu 100 Prozent aus Fruchtsaft bestehen oder aus ganzen Früchten hergestellt sind.

Scharfes Essen

Scharfe Gerichte lassen unsere Nase laufen und unsere Augen tränen, sind aber auch sehr effektive natürliche Abschweller. Chilli, Wasabi oder Meerrettich kann dabei helfen, die Symptome bei Entzündungen zu lindern.

Wer Magenprobleme hat (oft Begleiterscheinungen bei Grippe), sollte schonende Gerichte zu sich nehmen, die leicht zu verdauen sind. Auch hier ist es besonders wichtig, genug zu trinken. Nur so kann sich der Körper schnell erholen. Diese Lebensmittel sind bei Magenverstimmungen gut für Sie:

Crackers und Toast

cracker

Ungesalzene oder nur leicht gesalzene Cracker und Toastbrot sind einfaches, bekömmliches Essen, das dem Magen keine Herausforderung bereitet. Diese stärkehaltigen Nahrungsmittel reizen den Magen nicht unnötig und stabilisieren die Verdauung (was besonders hilfreich ist, wenn man sich übergeben musste).

Bananen

Bananen sind reich an Kalium, was der Körper bei Hitzeattacken, Übergeben oder Durchfall verliert. Sie sind leichter zu verdauen, senken die Körpertemperatur und bauen verlorene Elekrotlyte wieder auf.

Ingwer

Studien haben gezeigt, dass Ingwer unglaublich effektiv ist, wenn es darum geht, Übelkeit und andere gastritische Beschwerden (wie Verstopfung, Blähungen und Erbrechen) vorzubeugen und zu lindern. Ingwertee oder Ginger Ale ohne Kohlensäure (die wühlt den Magen nur noch mehr auf) geben Ihnen die nötige Flüssigkeit und mildern gleichzeitig die Magenschmerzen.

Diese Nahrungsmittel sollen Sie vermeiden

Da der Körper während einer Krankheit viel verwundbarer ist, sollten Sie alle Lebensmittel vermeiden, die ihn unter besonderen Stress setzen. Bestimmtes Essen kann das unangenehme Übelkeitsgefühl noch verstärken. Hier sind ein paar, von denen Sie sich fernhalten sollten:

Scharfe und saure Speisen

Scharfe Speisen mögen zwar gut sein bei verstopfter Nase, können aber auch den Magen aufwühlen und den Schmerz und das Unwohlsein noch verschlimmern. Also: Halten Sie sich von sehr pikanten oder säurehaltigen Gerichten fern, wenn Sie einen verstimmten Magen haben.

Alles mit hohem Zucker- oder Fettgehalt

torte

Ein hoher Zuckeranteil im Essen kann das Immunsystem belasten und Entzündungen verursachen. Gerichte, die einen hohen Fettanteil haben, sind wiederum schwieriger zu verdauen als Kohlenhydrate und Proteine und können zu Magenschmerzen führen.

Milchprodukte

Über die Verträglichkeit von Milchprodukten ist man sich noch nicht einig, aber viele Leute glauben, dass der tägliche Konsum von Milchprodukten die Schleimproduktion anregt, was bei Übelkeit die Verstopfungsgefahr erhöht. Neueste Forschungsergebnisse aber weisen darauf hin, dass dahinter nur ein Placebo-Effekt stecken könnte. Aber abgesehen davon, ob Milch beeinflusst, wie viel Schleim wir tatsächlich produzieren, oder nicht - wer sie trinkt, kann das Gefühl von verdicktem Schleim haben. Wenn Sie das also stört, kann es nicht schaden, keine Milch zu trinken, wenn Ihnen übel ist.

Das nächste Mal, wenn Sie sich nicht ganz auf der Höhe fühlen, achten Sie darauf, sehr viel Schlaf zu bekommen und jede Menge zu trinken. Und nehmen Sie ein paar dieser wundervollen Lebensmittel in Ihren Speiseplan auf. Sie werden merken: Die Genesung geht schneller oder ist zumindest um einiges angenehmer.

Auch auf HuffPost: Süße Kinder essen Saures:

Wenn Babys zum ersten Mal eine Zitrone essen

Gesponsert von Knappschaft