90er-Jahre: 23 Probleme, die alle von früher kennen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Du bist in den 90er-Jahren aufgewachsen? Herzlichen Glückwunsch. Du hast gelernt, dich im Leben durchzubeißen. Nicht so wie die verwöhnte Generation Facebook. Heute gibt es für alles eine App. Schon Babys sabbern auf ihrem persönlichen iPad herum.

Du dagegen musstest für deine Informationen noch hart arbeiten. Du warst ein Pionier, der ständig an die Grenzen des technisch Möglichen gegangen ist. Du hast nackte Trolle mit bunten Haaren ertragen. Die Musik von Ace of Base und Mr. President. Du hast wieder und wieder gesehen, wie Leos Leiche im Atlantik versinkt.

Als du dich durch den Großstadt-Dschungel gekämpft hast, hattest du nichts außer ein paar D-Mark-Stücken und deinem brillanten Verstand.

Du bist ein Kind der 90er. Und du weißt, was echte Probleme sind. Hier sind 23 Herausforderungen, die alle Generationen nach dir nicht mehr kennen:

1. Du darfst nicht ins Internet, weil Mama einen wichtigen Anruf erwartet.

2. Am Ende des Monats gibt es Riesen-Ärger, weil du zu lange in Chatrooms unterwegs warst und die Telefonrechnung so hoch ist.

3. Das Tamagotchi ist für das nächste halbe Jahr ausverkauft, deswegen bekommst du nur die billige Kopie.

4. Du hast einen Film aus der Videothek ausgeliehen und der Kunde vor dir hat ihn nicht zurückgespult.

5. Dabei hast du dazu doch keine Zeit. Denn du musst den Film am Samstag vor 0 Uhr zurückgeben. Sonst musst du die Leihgebühr bis Montag zahlen.

4. Nach wochenlangem Betteln hast du endlich die coolen Turnschuhe bekommen, die beim Gehen blinken. Und nach drei Tagen ist das Licht kaputt.

7. Dein erstes Handy ist ein Alcatel One Touch Easy und du musst die SMS seitwärts lesen, weil das Display nur zwei Zeilen anzeigt.

8. Du traust dich nicht, deinen Schwarm anzurufen, weil er nur Festnetz hat und du seinen Eltern erklären müsstest, wer du bist.

9. Um ein einziges Lied herunterzuladen, brauchst du eine Stunde. Aber - ähm - natürlich machst du das nicht, denn das ist ja illegal.

10. Du hast eine Maxi-CD gekauft, weil du unbedingt die eine Single haben wolltest. Aber auf dem Rest der CD sind nur doofe Remixe und Bonus-Tracks.

11. Du nimmst eine Sendung auf Video auf und merkst hinterher, dass du deinen Lieblingsfilm überspielt hast.

12. Wenn du dein Lieblingslied aufnehmen willst, musst du vor dem Radio sitzen und warten, bis es endlich kommt. S-t-u-n-d-e-n-l-a-n-g. Und dann verpennst du den Einsatz.

13. Wenn du mit Freunden verabredet bist und sie kommen zu spät, musst du warten. Ohne zu wissen, ob sie JEMALS auftauchen werden.

14. Das Telefonkabel reicht nicht bis in dein Zimmer. Tschö, Privatsphäre.

14. Nach 36 Fotos ist der Film im Urlaub voll. Und du hast keinen Ersatz dabei.

15. Aber das macht nichts, weil die meisten Bilder sowieso abgeschnitten und verwackelt sind. Das merkst du aber erst, wenn du die fertigen Bilder abholst.

16. Wenn du den Weg finden willst, brauchst du eine Landkarte. Und wenn du die einmal auseinander geklappt hast, schaffst du es nie wieder, sie ordentlich zusammenzufalten. Irgendwann verlierst du die Geduld und stopft sie zerknüllt ins Handschuhfach. Das. Macht. So. WÜTEND.

17. Du sammelst fleißig Pogs, also diese runden Kärtchen mit den bunten Motiven drauf. Aber du hast keine Ahnung, wie man das spielt. Deine Freunde auch nicht. Egal. Hauptsache du hast alle.

18. Du freust dich so, dass die “Die Schöne und das Biest” endlich auf Video erschienen ist. Aber an der Kasse merkst du, dass es nur die Sing-Mit-Mir-Version ist.

19. Du willst unterwegs telefonieren, aber du findest nur Telefonzellen, in denen man mit Telefon-Karte zahlen kann. Du hast aber keine.

20. Deine Computer-Maus bewegt sich nicht mehr, weil die Gummikugel im Boden dreckig ist. Und du bekommst sie nie wieder so sauber, wie sie am Anfang war.

21. Du brauchst für alles Batterien: Für den Gameboy, für den Discman, für den Wecker, für den Fotoapparat. Ständig sind sie leer. Und du hast immer die falsche Größe im Haus.

22. Wenn du eine Datei auf einen anderen Rechner kopieren willst, musst du eine Diskette benutzen. Aber die hat so wenig Speicherplatz. Und einen verdammten CD-Brenner hast du nicht.

23. Auf dem Soundtrack zum Film sind die coolen Lieder gar nicht drauf, nur blöde Instrumental-Versionen. Wen interessieren die schon?



Video: Bewegend: Dieses süße Baby hört nach sieben Wochen zum ersten Mal die Stimme seiner Mutter

Video: Cannabis-Vorschmarsch: Hier ist Kiffen legal

Korrektur anregen