Yoga: 5 kleine Wunder, die der Entspannungssport in Ihrem Körper vollbringt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
YOGA KOERPER
5 kleine Wunder, die Yoga in Ihrem Körper vollbringt | Thinkstock
Drucken

Yoga ist so beliebt wie nie zuvor. Die Zahl der verschiedenen Yogaformen wächst immer weiter – und der Hype um die sportliche Entspannungsmethode gleich mit.

Über 300 Millionen Menschen weltweit praktizieren den "sanften Sport“ nun schon und täglich werden es mehr.

Aus gutem Grund: Yoga kann unglaubliche Effekte auf den Körper haben. Hier sind nur fünf der unzähligen positiven Auswirkungen.

1. Yoga stärkt die Gehirnfunktion

Forscher der University of Illinois untersuchten in einer aktuellen Studie die Wirkung von Yoga auf das menschliche Gehirn.

Ihre Ergebnisse zeigen, dass schon 20 Minuten Yoga einen enormen Einfluss auf die Geschwindigkeits-, Genauigkeits- und Kontrollleistung unseres Gehirns haben.

Jede sportliche Betätigung führt zu einer Leistungssteigerung, doch Yoga verstärkt diese noch zusätzlich durch seinen meditativen Charakter.

2. Yoga verringert Haltungsfehler

Viele Menschen haben typische Haltungsfehler, zum Beispiel durch die Arbeit im Büro, was zu körperlichen Schäden und Rückenschmerzen führen kann.

Diverse Yogaübungen wirken dem gezielt entgegen: Sie stärken das Körpergefühl, insbesondere Balance und Stärke. Auch Bänder, Muskeln und Gelenke werden automatisch elastischer und der Körper dadurch flexibler.

3. Yoga steigert die Flexibilität

Bikram-Yoga fördert die Flexibilität des Körpers am meisten.Schultern, untere Rückenpartien und Kniesehnen werden biegsamer. Außerdem gewinnt der Körper an Stärke und verliert an Körperfett.

4. Yoga stabilisiert den Hormonhaushalt

Für die Ausgewogenheit unserer Gefühlswelt ist ein ausgeglichener Hormonhaushalt sehr wichtig. Sollte unsere Hormonwelt dennoch einmal aus dem Gleichgewicht geraten, ist Yoga für den Körper meist eine zusätzliche Stütze, um sich wieder zu regenerieren.

Das von Dhenis Rodrigues entwickelte Hormon-Yoga gilt sogar als angesehene Alternative für jegliche Form von Hormon-Therapie. Auch wenn ein zu geringer Hormonspiegel vorliegen sollte, hilft Hormon-Yoga, um diesen wieder anzukurbeln.

5. Yoga kurbelt die Sexualität an

Eine Studie der Harvard University kam 2009 zu dem Ergebnis, dass Yoga die weibliche Sexualität ankurbelt. Intensivere Orgasmen und bessere sexuelle Befriedigung können durch Yoga erzielt werden. Das liegt vor allem daran, dass Frauen durch Yogaübungen den eigenen Körper kennen und schätzen lernen. So finden sie einen neuen Bezug zu ihrer eigenen Sexualität.

Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?

Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

Get it on Google Play

Auch auf HuffingtonPost.de: Yoga Extreme - Gegen diese Yogalehrerin sind Schlangenmenschen nichts



Korrektur anregen