Studie: Sex mit vielen Frauen schützt vor Krebs

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEX
Thinkstock
Drucken

Hier kommt eine Nachricht für all diejenigen Männer, die ihre Jugendliebe geheiratet haben und ihr treu sind und bleiben wollen. Aber eine gute Botschaft für all jene, die nicht monogam leben und es auch nicht vorhaben:

Sex mit mehreren Frauen schützt vor Prostatakrebs. Dies zeigen neue Forschungsergebnisse der Universität von Montreal und dem INRS-Institut Armand-Frappier, welche im „Cancer Epidemiology“ erschienen.

Grundlage der Ergebnisse war die Prostatakrebs & Environment Studie, in der über 3000 Männer Fragen zu ihrem Lebensstil und Sexualleben beantworteten.

Sexuell Experimentierfreudige haben seltener Krebs

Männer, die in ihrem bisheirgen Leben mit mehr als 20 Frauen geschlafen haben, hatten ein um 28 Prozent reduziertes Risiko an Prostatakrebs zu erkranken verglichen mit Männern, die bisher nur mit einer Frau Sex hatten. Außerdem hatten sie eine um 19 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit, eine aggressive Krebsform zu entwickeln.

Die Studie ergab auch, dass bei den jungfräulichen Männern fast doppelt so häufig Prostatakrebs diagnostiziert wurde als bei den sexuell experimentierfreudigen.

Die Leiterin der Untersuchung Professorin Marie-Elise Parent von der University of Montreal sagte: "Es ist möglich, dass viele weibliche Sexualpartner zu einer höheren Zahl von Ejakulationen führt, dessen schützende Wirkung gegen Prostatakrebs zuvor in Kohortenstudien beobachtet wurde."

Sexualkrankheiten haben keinen Einfluss auf die Anfälligkeit

Einer Theorie zufolge kann eine hohe Anzahl von Ejakulationen möglicherweise die Konzentration von krebserregenden Stoffen in der Prostataflüssigkeit reduzieren, welche ein Bestandteil der Spermaflüssigkeit ist. Denkbar ist auch, dass es zu weniger kristallartigen Strukturen in der Prostata, die mit Prostatakrebs assoziiert wurden, führt.

Interessanterweise hatte das Alter, in dem die Männer erstmals Geschlechtsverkehr hatten, sowie die Häufigkeit einer Infektion mit sexuell übertragbaren Krankheiten keinen Einfluss auf das Risiko für Prostatakrebs.

Insgesamt zwölf Prozent der Probanden hatte angegeben, mindestens einmal in ihrem Leben mit einer sexuell übertragbaren Krankheit infiziert gewesen zu sein.

Promiskuität offiziell zur Krebsvorsorge empfohlen?

"Wir hatten das Glück, Teilnehmer aus Montreal zu haben, die Dinge über ihre Sexualität preisgaben, egal welche sexuelle Erfahrungen sie hatten. Diese Offenheit hätte es vor 20 oder 30 Jahren wahrscheinlich nicht gegeben,“ erklärte Parent.

Auf die Frage, ob Promiskuität jetzt in Gesundheitsberatung für Männer empfohlen wird, sagte sie: "An dem Punkt sind wir noch nicht."

Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?

Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

Get it on Google Play
Close
Die 10 kunstvollsten Sex-Szenen aller Zeiten
von
Teilen
Tweet
Werbung
Aktuelles Bild

Auch auf HuffingtonPost.de: Beautiful Agony - So sehen die Gesichter normaler Menschen beim Orgasmus aus



Korrektur anregen