Huffpost Germany

Haten, liken, googlen: Wenn Sie Anglizismen verwenden, dann aber bitte richtig

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AMERIKA
Thinkstock
Drucken

Anglizismen sind böse und ruinieren die deutsche Sprache und wir sollten diesen Abschaum von Wort eigentlich gar nicht verwenden. Schon klar.

Trotzdem sind Anglizismen überall. Die Lehnwörter aus dem Englischen erleichtern uns die Kommunikation, wenn gerade mal kein passendes deutsches Wort da ist - oder wir zu faul sind, eines zu suchen.

Also sollten wir aufhören zu haten und die Anglizismen einfach accepten, wie sie sind…

Ok, in Maßen. Übertreiben sollten wir es mit den eingedeutschten Wörtern nicht, aber ganz können wir nicht auf sie verzichten.

Aber wie konjugiert man eingedeutschte Verben?

Hier mal ein paar Beispiele für Anglizismen, die es schon so lange gibt und die sich so gut in die deutsche Sprache eingefügt haben, dass wir kaum noch merken, dass es sich bei ihnen um Lehnwörter aus dem Englischen halten:

Filmen, parken, starten, stoppen, testen, und so weiter.

Schwieriger wird es bei neueren Anglizismen, wie liken, checken, twittern, managen, timen oder googeln.

Einige von ihnen scheinen nur in gesprochener Sprache konjugierbar. Allen voran: liken.

Einfach ist es noch in der ersten Person: Ich like.

Aber dann?

Du likest? Er liket? oder du likst? Er liked?

Tatsächlich ist es aber ganz simpel. Der Duden hat der Einfachheit halber entschieden, die Worte strikt wie deutsche Worte zu konjugieren. Und zwar alle. Liken wird also genauso konjugiert wie zum Beispiel filmen.

Es heißt also: Ich like, du likst, er likt, wir liken, ihr likt, wir liken.

Das sieht zugegebenermaßen furchtbar aus, da das Auge beim Lesen quasi darüber stolpert, dass das “e” wegfällt. Aber das Auge gewöhnt sich daran und außerdem ist es doch mal schön, wenn es keine Ausnahme in einer Regel der deutschen Grammatik gibt, oder?

Apropos Ausnahme, Anglizismen, die auf -eln enden, sind ein bisschen eigen. Zum Beispiel googeln. Hier heißt es: Ich google, du googelst, er googelt, wir googeln, ihr googelt, sie googeln.

Gleiches gilt für recyceln, canceln und alle anderen Worte, die auf -eln endeln.

Das ist dann aber auch wieder ganz regelmäßig.

So, wieder was gelernt.

Schnelle Nachrichten, spannende Meinungen: Kennen Sie schon die App der Huffington Post?

Sie können sie rechts kostenlos herunterladen.

Get it on Google Play
Close
Schon mal gehört?
von
Teilen
Tweet
Aktuelles Bild

Video: Einzigartige Sprachen: Diese sieben deutschen Wörter existieren im Englischen nicht