Huffpost Germany

Ban Ki-moons Beitrag im Vorfeld zum Klimagipfel der Vereinten Nationen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BAN KIMOON
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon | Getty Images
Drucken

Jetzt ist die Zeit, um dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Der Klimawandel hat seit meinem Amtsantritt im Jahr 2007 für mich eine Top-Priorität. Damals sagte ich, dass wenn wir unser Vermächtnis an künftige Generationen ernst nehmen, die Zeit für entschlossenes globales Handeln jetzt gekommen ist. Der Aufstieg des Klimawandels auf der politischen Agenda und im Bewusstsein der Menschen weltweit erfreut mich sehr. Trotzdem beunruhigt es mich, dass Regierungen und Unternehmen immer noch daran scheitern, im erforderlichen Tempo und Ausmaß zu handeln.

Die Zeit läuft uns davon. Je mehr wir zögern, desto mehr werden wir dafür bezahlen. Der Klimawandel beschleunigt sich und menschliche Aktivitäten sind die Hauptursache dafür. Das dokumentiert eine ganze Reihe maßgeblicher, wissenschaftlicher Berichte des Zwischenstaatlichen Expertengremiums für Klimaänderungen (IPCC). Die Auswirkungen sind bereits jetzt weit verbreitet, teuer und folgenschwer – für die Landwirtschaft, Wasserressourcen, die menschliche Gesundheit, und die Ökosysteme des Landes und der Ozeane. Der Klimawandel birgt einschneidende Risiken für die wirtschaftliche Stabilität und die Sicherheit von Nationen.

Ich habe die Welt bereist, um die Auswirkungen mit eigenen Augen zu sehen. Von der Arktis bis zur Antarktis, von den tief liegenden Inseln des Pazifiks, die durch den steigenden Meeresspiegel bedroht werden, bis zu den schmelzenden Gletschern Grönlands, der Anden und der Alpen. Ich habe sich ausbreitende Wüsten in der Mongolei und der Sahelzone gesehen und bedrohte Regenwälder in Brasilien. Überall habe ich mit den betroffenen Menschen gesprochen, die über die Bedrohung für ihre Lebensweise und ihre Zukunft durch den Klimawandel tief besorgt sind.

Auf meinen Reisen lernte ich ebenfalls eine immer größer werdende Zahl von Menschen kennen - von Regierungschefs bis zu Wirtschaftsführern – die bereit sind, politisches und wirtschaftliches Kapital in die Lösungen zu investieren, die wir brauchen. Sie verstehen, dass der Klimawandel ein Problem ist, das jeden Einzelnen betrifft. Alle Menschen, alle Unternehmen und alle Regierungen. Sie erkennen, dass wir die Risiken abwenden können, wenn wir jetzt entschlossen handeln.

Noch in diesem Monat, am 23. September, berufe ich zum Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York ein. Dieser Gipfel hat zwei Ziele: den politischen Willen für eine sinnvolle und weltweite Vereinbarung in den Klimaverhandlungen im Jahr 2015 in Paris zu mobilisieren; und ehrgeizige Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen die bereits bestehenden Auswirkungen des Klimawandels zu katalysieren.

Ich habe führende Personen aus Politik, Wirtschaft, Finanzwesen und der Gesellschaft eingeladen, um ihre Visionen zu präsentieren, mutige Ankündigungen zu machen und neue Partnerschaften zu formen, die die transformative Veränderung, die unsere Welt braucht, unterstützen werden. Der Gipfel wird eine Reihe von Bereichen beleuchten, in denen wir die größten Wirkungspotenziale sehen. Diese wurden im Vorfeld des Gipfels von Denkern und Akteuren auf dem Gebiet Klima, die zu den einflussreichsten der Welt gehören, in einer Serie von Blog-Beiträgen vorgestellt.

Der Klimawandel ist nicht nur ein Problem der Zukunft, sondern ein dringendes Problem heute. Anstatt uns zu fragen, ob wir es uns leisten können, zu handeln, sollten wir uns lieber fragen, was uns davon abhält, wer uns davon abhält, und warum. Vereinigen wir unsere Kräfte um Skeptiker und fest verwurzelte Interessen zurückzudrängen. Unterstützen wir die Wissenschaftler, Ökonomen, Unternehmer und Investoren, die Regierungschefs und Entscheidungsträger davon überzeugen können, dass jetzt der Zeitpunkt zum Handeln ist.

Auch auf HuffingtonPost.de: Klimawandel: Werden Deutschlands Küsten vom Meer verschluckt?