18-Jähriger kämpft gegen "Plastiktütenflut" der Deutschen Post beim Werbeheft "Einkauf aktuell"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DEUTSCHE POST PLASTIKFLUT
Facebook/Privat
Drucken

Fabian Lehner findet das, was die Deutsche Post macht, gar nicht gut: Den 18-Jährigen aus Bayern ärgert das Werbeheft "Einkauf aktuell", das Woche für Woche in Millionen Briefkästen landet.

Ihn stört dabei aber nicht der Inhalt der Prospekte. Ihm geht es um das Äußere, die Plastikhülle. Gegen die kämpft er.

Lehner sieht darin eine "massive Verschmutzung der Umwelt".

"Die Prospekte könnten ohne die Plastikhülle ineinander gefaltet und falls nötig mit einem Klebepunkt zusammengehalten werden - was besonders für die sortenreine Sammlung und das Recycling von Altpapier förderlich wäre", schreibt Lehner bei der Online-Plattform "Change.org". Dort hat er eine Petition gestartet, die bereits mehr als 59.300 Unterstützer hat.

Lehners Petition ist in diesen Tagen auch in der Offline-Welt angekommen. "Ich bekam eine Einladung nach Nürnberg, um die CD mit der Petition samt Unterschriften persönlich abzugeben", sagte der 18-Jährige im Gespräch mit "WAZ.de".

Doch es habe keine Gelegenheit gegeben, mit einem zuständigen Mitarbeiter über Lösungen für die "Abschaffung dieser Plastiktüten-Flut sprechen zu können", kritisierte Lehner.

Die Deutsche Post empfing Lehner mit drei Mitarbeitern. Weil in der Nürnberger Niederlassung Einstellungsgespräche geführt worden seien, gab es keinen freien Raum, so dass die Unterschriften-Übergabe in "ungezwungener Atmosphäre" an einem Stehtisch stattgefunden habe, erklärt ein Post-Sprecher im Gespräch mit der Huffington Post.

Deutsche Post: Plastikfolie schützt vor Schmutz und Nässe

Auf die Frage, warum "Einkauf aktuell" eine Plastikfolien-Umhüllung benötige, erklärt die Deutsche Post schriftlich:

"Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, dass die einfache Haushaltswerbung häufig geknickt und manchmal sogar vom Regen durchweicht beim Empfänger landet.

Die hauchdünne Folie sorgt dafür, dass Einkauf aktuell frei von Schmutz und Nässe und übersichtlich sortiert in den Briefkästen ankommt. Dies begrüßen sowohl die Handelskunden als auch der Großteil der Empfänger."

Alternative Möglichkeiten der Prospektbündelung seien von der Deutschen Post geprüft worden. "Allerdings stellen Folienumhüllungen aus Polyethylen (PE) unter Berücksichtigung von Rohstoffeinsatz, Energieaufwand und Wasserverbrauch bei der Herstellung, Gewicht und ihrer Anwendbarkeit die beste Wahl dar", heißt es.

Durch den Einsatz immer dünnerer Folien sei die Menge des verwendeten Polyethylen in den letzten Jahren um 25 Prozent verringert worden. Zudem sei "Einkauf aktuell" mit Werbeprospekten 2008 mit dem Umweltsiegel "Blauer Engel" ausgezeichnet wurde.


Video: Aktuelle Zahlen: Das sind die 10 beliebtesten Marken der Deutschen


So berichten andere

Stoppen Sie die Plastikverpackung von "Einkauf Aktuell" - Change.org

Keine Plastikverpackung um “Einkauf Aktuell“ - lohas-blog.de

Samstags kommt die Post in Plastik | WR.de

Petition gegen Plastiktüten um "Einkauf aktuell" der Deutschen Post