Huffpost Germany

Diese 16 gruseligen Dinge haben Kinder zu ihren Eltern gesagt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KINDER
Thinkstock
Drucken

Kinder haben Fantasie. Stundenlange Tee-Partys mit unsichtbaren Freunden gehören dazu. Das ist süß und harmlos.

Die Fantasie von Kindern kann aber auch richtig gruselig sein. Nämlich dann, wenn sie völlig aus dem Nichts heraus mit ihren zarten Kinder-Stimmchen die beunruhigendsten Geschichten erzählen. Und danach weiter an ihrem Blumenwiesen-Bild malen, als sei nichts geschehen. Die Plattform Reddit hat ihre Nutzer nun nach solchen Sätzen gefragt.

Lesen Sie hier die gruseligsten Dinge, die Eltern von ihren Kindern gehört haben:

1."Ich deckte gerade meinen zwei Jahre alten Sohn zu, als er 'Mach's gut, Papa' zu mir sagte. Ich sagte ihm, 'Nein, da man sagt Gute Nacht'. Darauf antwortete er: 'Ich weiß. Nur dieses Mal ist es 'Mach's gut'. Ich musste mehrmals in der Nacht nach ihm sehen, um sicher zu sein, dass alles in Ordnung ist." - UnfortunateBirthMark

2. Meine drei Jahre alte Tochter stand neben ihrem neugeborenen Bruder und betrachtete ihn eine Weile. Dann drehte sie sich um, sah mich an und sagte: "Papa, das ist ein Monster. Wir sollten es begraben." -Like_I_was_sayin

3."Ich schlief tief und fest, als mich gegen sechs Uhr morgens meine vierjährige Tochter weckte - ihr Gesicht nur wenige Zentimeter von meinem entfernt. Sie starrte mir direkt in die Augen und flüsterte mir zu: 'Ich will dir deine Haut abziehen'.

Der Hintergrund zu dieser Geschichte ist, dass ich mir eine Woche zuvor einen schlimmen Sonnenbrand zugezogen hatte und meine Haut begann, sich zu schälen. Schlaftrunken wie ich war, fand ich diese Situation jedoch für einige Sekunden sehr gruselig." - psalm_69

4. Als ich um die drei Jahre alt war, hatten wir eine Katze, die leider tote Babies zur Welt brachte. Ich fragte meinen Vater, ob wir Kreuze für sie basteln könnten, was er dann auch machte. Als ich ihm dabei zusah, fragte ich ihn: 'Sind die nicht zu klein?' Mein Vater antwortete, 'Was meinst du?', woraufhin ich fragte: 'Werden wir sie nicht daran nageln?'
Mein Vater schwieg für einige Momente und antwortete trocken: 'Das werden wir nicht tun.'" - Tom_Zarek

5."Als ich ein kleines Mädchen war, flippte ich einmal komplett aus, als ich mit meiner Mutter einkaufen ging und dort einen Mann sah. Das war ziemlich ungewöhnlich, weil ich ein eher ruhiges Kind war und mich immer gut benahm. Wir wurden schließlich gebeten den Laden zu verlassen.

Als wir ins Auto stiegen und meine Mutter mich fragte, was denn los sei, erzählte ich ihr, dass dieser Mann mich meiner ersten Mama weggenommen habe und mich unter seinem Haus versteckt habe. Er ließ mich dann dort ganz lange schlafen, bis ich wieder aufwachte und meine neue Mutter hatte. Ich weigerte mich daraufhin, normal im Auto sitzen zu bleiben und versteckte mich stattdessen im Fußraum, bis wir zuhause waren. Meine Mutter war total aufgelöst, schließlich ist sie meine biologische und damit offensichtlich meine 'erste' Mutter. - rheabs

6."Mein drei Jahre alter Neffe war oft bei mir in meinem Landhaus. Oft fragte er nach dem Mädchen, das in einem der Schlafzimmer wohne. Das Zimmer war sehr klein, deswegen benutzte ich es nicht und es war definitiv niemand dort. Ich schob es auf seine Fantasie.

Dann besuchten mich mal einige Freunde mit ihrer Tochter, die etwa dasselbe Alter wie mein Neffe hatte, den sie aber nie getroffen hatte. Zwei Mal an diesem Tag fragte sie mich nach dem hübschen Mädchen, während sie auf die Tür eben jenen Schlafzimmers deutete. Das fand ich dann schon langsam komisch.

An Weihnachten kam dann meine Familie zu mir nachhause. Mein Neffe deutete mit dem Finger auf ein Foto meiner Frau und fragte, ob sie auch zu Besuch kommen würde, oder ob sie in dem Landhaus bleibe. Meine Frau starb vor zehn Jahren. Ich glaube nicht an paranormale Phänomene, aber das machte mich definitiv aufmerksam." - infowin

7. "Als meine zweijährige Tochter und ihr Freund miteinander spielten, fingen wir an, über den T-Rex und andere Dinosaurier zu sprechen. Ich fragte ihren Freund: 'Wenn du ein T-Rex wärst, was würdest du zum Spaß machen?' Er antwortete: 'Ich würde Pflanzenfresser jagen!' Dann fragte ich meine Tochter: 'Wenn du ein T-Rex wärst, was würdest du essen?' Sie wurde sehr ernst, blickte mir direkt in die Augen und sagte: 'Kinder. Ich würde Kinder essen.'" - bonkus

8. Als ich etwa vier Jahre alt war, unterhielt ich mich immer mit 'Herrn Peterson', wenn ich bei meiner Oma zuhause war. Er sah wie ein Landstreicher aus dem 19. Jahrhundert aus, hatte eine Gitarre und sang mir Blues-Lieder vor. Er erzählte mir, er sei gestorben, als er von einem Zug herunterfiel. Als ich etwa sechs Jahre alt war, hörte ich auf, ihn zu sehen.

Wie dem auch sei, vor sechs Monaten fand ich die alte Gitarre meines Vaters und begann, darauf zu spielen, als mein kleiner Cousin zu mir kam und sagte: 'Herr Peterson ist stolz auf dich' und dann einfach wieder ging. Ich weiß nicht, was ich davon halten soll." - CarterBransom

(der Text geht weiter nach dem Video)

Video: Süße Kinder essen Saures: Wenn Babys zum ersten Mal eine Zitrone essen

9. Mein fünfjähriger Sohn: 'Mami, wenn du mal stirbst, dann will ich dich in ein Glas stecken, damit ich dich für immer behalten und sehen kann.' Darauf antwortet mein sechsjähriger Sohn: 'Das ist doch dumm. Wo willst du denn so ein großes Glas herkriegen?' " - pipperfloats

10. "Mein Frau weckte unseren zwei Jahre alten Sohn eines Morgens auf. Als sie zu seinem Bettchen rüberging und ihm Guten Morgen sagte, schob er ihr T-Shirt etwas hoch und legte seinen Kopf fragend schief. Sie fragte ihn, was er da mache und er antwortete: 'Ich schaue meine Schwester in deinem Bauch an.'

Sie lachte, aber später fanden wir heraus, dass sie damals in der zweiten Woche schwanger war und es tatsächlich ein Mädchen werden sollte. Wir hatten ihm bisher noch nicht erklärt, woher Babies kommen und auch nicht darüber gesprochen, ein weiteres Kind zu bekommen. Ziemlich gruselig." - Jmersh

11. "'Bevor ich hier geboren wurde, hatte ich eine Schwester, stimmt's? Sie und meine andere Mutter sind jetzt so alt. Ihnen ging es gut, als das Auto brannte, aber mir überhaupt nicht." Mein Sohn war vielleicht fünf oder sechs Jahre alt, als er diesen Satz sagte. Er sagte das völlig aus dem Nichts heraus." - surethingsugar

12. Als ich drei Jahre alt war, kam ich aus dem Bälle-Bad eines Kinderparadieses und sagte meiner Mutter: 'Ich schwitze wie ein Penis.'" - Wyway

13. "Meine dreijährige Nichte sagte meiner Frau, sie solle sich in die Mitte des Zimmers stellen und tanzen, während sie sich in einem Schrank versteckte, um sie durch den Spalt zu beobachten." - Chester_A_Arthritis

14. "Das Kind von einem Freund von mir sagte zu ihm: 'Papa, ich hab dich so lieb, ich würde am liebsten deinen Kopf abschneiden und ihn mit mir rumtragen, damit ich dein Gesicht jederzeit sehen kann.'" - GatorMcGovern

15. "Mein Cousin wurde von der Vorschule geschmissen, weil er sich seinen Schuh auszog und zu einer Nonne sagte: 'Sei still, oder ich werde dein Auge mit meinem Schuh rausreißen, denn ich bin der Sohn des Teufels.' Das war denen wohl zu viel." - pelayobesa

16. Mein Sohn war etwa viereinhalb Jahre alt und seine Schwester 18 Monate. Ich sagte ihnen, dass es mir wirklich leid täte, aber ich könne ihnen heute keine Gute-Nacht-Geschichte vorlesen, weil ich zu einem Meeting musste. Dafür würde ich ihnen morgen zwei vorlesen, um es wieder gut zu machen. Daraufhin sagte mein Sohn: 'Ist schon ok, Mama. Tante Tracy wird uns vorlesen.' Meine Haare stellten sich auf und ich war mir sicher, dass ich mich verhört hatte. Ich fragte nach: 'Wer?' 'Na Tante Tracy, Mama. Sie sieht genau so aus wie du. Wenn wir ins Bett gehen, liest sie uns vor und singt für uns.'

Ich hatte ihnen bis dahin noch nie erzählt, dass ich eine eineiige Zwillingsschwester hatte, die aber tot zur Welt gekommen war. Sie hieß Tracy." - KibokotheHippo


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Viele Kinder in Deutschland sind so arm, dass ihre Eltern sich nicht einmal eine warme Mahlzeit leisten können. Ihnen hilft das Deutsche Kinderhilfswerk mit Kinderhäusern. Hier können die Kinder in Ruhe essen, Hausaufgaben machen und sogar an Kochkursen teilnehmen. Das ist nur mit Spenden möglich.

Die Wirtschaftskrise in Griechenland trifft Kinder ganz besonders. Der Verein KRASS e.V.“möchte den Kindern in Athen und wo immer möglich in Griechenland, eine Auszeit mit Spiel, Kunst und Spaß unter professioneller Begleitung ermöglichen.”Details findet ihr hier.

Oder ihr spendet einfach Zeit: Als Vorlesepate von Kindern im Raum Stuttgart bei Leseohren e.V.

Oder ihr werdet gleich Pate für ein Kind und schenkt ihm ein Stück unbeschwerte Freizeit: Solche Paten vermittelt zum Beispiel das Projekt Biffy Berlin.