Huffpost Germany

Neue Studie belegt: Gelegenheitssex könnte gut für Sie sein

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SEX
Shutterstock

Gelegenheitssex kann unter bestimmten Umständen gut für Sie sein. Zu dem Ergebnis ist eine neue Studie gekommen, die im Journal “Social Psychology and Personality Science” erschienen ist.

Wissenschaftler von der New York Universtity und der Cornell University haben für die Studie 371 College-Studenten befragt. 42 Prozent von ihnen gaben an, Gelegenheitssex zu haben. Damit ist gemeint, dass die mit ihren Sex-Partnern keine Beziehung führen.

Die Forscher fanden heraus, dass soziosexuell unbeschränkte Studenten (Soziosexualität beschreibt Unterschiede in der Tendenz, sich auch ohne emotionale Bindung auf Sex einzulassen) nach dem Gelegenheitssex über stärkeres Wohlbefinden berichteten. Außerdem konnten niedrigere Stress-Werte bei den entsprechenden Studenten festgestellt werden.

"Richtige" und "falsche" Gründe für Gelegenheitssex

Die Wissenschaftler schlossen aus den Ergebnissen, dass “eine starke Soziosexualität die Personen davor bewahrt, nachteilige Erfahrungen bei Gelegenheitssex zu machen und ihnen gleichzeitig den Zugang zu möglichen Vorteilen von Gelegenheitssex gewährt.”

All das ist noch viel interessanter wenn man bedenkt, dass dieselbe Wissenschaftlerin, Zhana Vrangalova, Doktorin an der Cornell University, vor wenigen Wochen noch berichtet hat, dass Gelegenheitssex depressiv macht.

Auch auf HuffingtonPost.de: Beautiful Agony - So sehen die Gesichter normaler Menschen beim Orgasmus aus

Was macht also den Unterschied? Offenbar hängt alles mit der Motivation zusammen, sich auf Gelegenheitssex einzulassen.

Die Wissenschaftler teilten die Motivation in “richtige” Gründe, im Sinne von autonomen Beweggründen und “falsche” Gründe, im Sinne von nicht-autonomen Beweggründen auf.

Autonome Entscheidungen beeinflussen den Effekt von Gelegenheitssex

Autonome Beweggründe sind zum Beispiel die Aussicht auf Genuss und Vergnügen an Gelegenheitssex, sowie der Wunsch die eigene Sexualität zu entdecken.

Nicht-autonome Beweggründe sind zum Beispiel Sex aus Rache oder Traurigkeit. Aber auch Trunkenheit, die zu Gelegenheitssex führt, gehört in diese Kategorie, wie auch das zum-Sex-überredet-werden.

“Ich habe herausgefunden, dass die Tatsache, ob Studenten im Laufe des Jahres Gelegenheitssex hatten, keinen Einfluss auf ihr Wohlbefinden am Ende des Jahres hat”, schreibt Vrangalova. “Aber die Tatsache, ob er aus nicht-autonomen Beweggründen stattgefunden hat, beeinflusst die Gefühlslage tatsächlich.”

Unter bestimmten Umständen kann Gelegenheitssex guttun

Allerdings konnte nicht nachgewiesen werden, dass Gelegenheitssex, der aus autonomen Entscheidungen heraus geschieht, mit gesteigertem Wohlbefinden einhergeht.

Man kann also zusamenfassen, dass Gelegenheitssex, der aus den oben definierten “falschen” Gründen erfolgt, mit einem erhöhtem Stress-Level und Beklemmung einhergeht, während Gelegenheitssex, der aus den “richtigen” Gründen stattfindet, einen positiven Effekt haben kann.