WM-Songs im Ranking: Die Offiziellen, die Vertretbaren und das Grauen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Am 12. Juni geht sie los, die WM 2014. Lange haben wir darauf gewartet. Wie bereits befürchtet gibt es auch zu dieser Weltmeisterschaft wieder zahlreiche Songs, die gerne zum WM-Hit 2014 werden wollen.

Die Offiziellen, die Vertretbaren und das Grauen

Zeit, für die Frage: Was werden wir dieses Jahr grölen? Die Möglichkeiten sind scheinbar unendlich. Alle paar Tage kommt ein neuer potenzieller WM-Hit um die Ecke. Wir haben sie im Folgenden aufgeteilt in die Offiziellen (kann man nichts gegen tun), die Vertretbaren (Songs mit Potenzial) und das Grauen (Warum tut man den unschuldigen Fußballfans so etwas an?).

Die Offiziellen

Für jede Weltmeisterschaft gibt es zwei offizielle Lieder. Einen offiziellen Song und eine offizielle Hymne. Der Unterschied zwischen den beiden ist minimal. Theoretisch ist eine Hymne ein "Lobgesang", ein Song einfach ein Lied. Lukrative Haarspalterei, denn im Stadion und drum herum werden beide gespielt.

Jennifer Lopez, Claudia Leite und Pitbull „We are One (Ole Ola)“

Das ist der offizielle WM-Song der Fifa. Das Gepfeife in dem Song hat zugegebenermaßen großes Ohrwurm-Potenzial. Das "Wir sind eine Welt"-Gelaber von Pitbull hingegen nicht. Außerdem kauft niemand den drei Interpreten ihr Fußballfieber (und -wissen) ab. Touchdown? Eher nicht. Note: 4

Carlos Santana, Wyclef, Avicii und Alexandre Pires “Dar um Jeito (We Will Find A Way)”

Das Herren-Quartett liefert die offizielle Hymne der Fifa. Leider kann man auch dieses Werk dank GEMA und Fifa (legal) noch nirgendwo hören. Aber so viel sei gesagt: Große Ähnlichkeit mit „Zeit, dass sich was dreht“ von Herbert Grönemeyer steckt in dem Song.

Die E-Gitarre von Santana ist omnipräsent. Insgesamt bekommen die Ohren hier, was sie so oder so ähnlich schon bei zig Großereignissen des Sports gehört und gemocht haben. Das ist zwar keine große Innovation, aber massentauglich und allgemeinverträglich. Note: 2

Die Vertretbaren

Kommen wir nun zu jenen Songs, die nicht offiziell von der Fifa zur musikalischen Untermalung der Weltmeisterschaft auserkoren wurden, aber dennoch Chancen auf einen gewissen Bekanntheitsgrad haben.

Tatsächlich sind es oft genau diese Lieder, die am Ende den meisten Erfolg haben. Beispielsweise war "’54, ’74, ’90, 2006" von den Sportfreunden Stiller bei der WM 2006 wesentlich erfolgreicher als die offizielle Hymne "Zeit, dass sich was dreht" von Herbert Grönemeyer.

Shakira "Dare (La La La)"

Die Chancen, dass letztlich dieses Lied zum omnipräsenten WM-Hintergrundgeräusch wird, sind ziemlich hoch. Die Gründe sind schnell aufgelistet. Es passt zum einen perfekt in die aktuell beliebte Euro-Dance-Musik. Zum anderen ist der Refrain ein schlichtes "La La La". Das kriegt man in fast jedem Zustand noch über die Lippen. Und dann ist da ja auch noch Shakira. Der Liebling der Medien, die skandalfreie, nur tolle und zu bejubelnde Shakira. Wir werden diesem Lied garantiert noch öfter begegnen. Note: 2

Phrasenmäher: „Unser Jahr“

Ach, deutsches Liedgut. Es ist doch immer eine Freude. Naja, fast. In diesem Fall ist das aber eine zweischneidige Geschichte. Schön, dass sich jemand Gedanken zum Thema gemacht hat. Dumm nur, dass sich die Herren von Phrasenmäher nicht genug Mühe beim Texten gegeben haben und sich zu sehr an den Sportfreunden Stiller orientieren und „Unser Jahr“ nicht so richtig ins Ohr geht. Zumindest nicht bei den ersten paar Mal hören. Note: 3-

Mister Santos "Das dicke, dicke Ding"

Diese Nummer hat eindeutig die größte Promi-Dichte im Video. Kaiser Franz, Max Herre, Uschi Glas, Joko Winterscheidt, Cro, Palina Rojinski, Nico Rosberg, Sara Nuru und noch viele mehr sind dabei. Der Titel ist textlich (so wie auch alle anderen Anwärter) keine Meisterleistung, aber dennoch irgendwie geistreicher als die anderen Songs. Ohrwurmfaktor ist auch gegeben und überhaupt: Mister Santos hat das gut eingefädelt. Unser Favorit. Note: 1- (Minus, weil es immer Luft nach oben geben sollte und auch Mister Santos unseren Download-Daumen nicht überzeugen konnte)

Ricky Martin „Vida“

Ja, der lebt noch. Das Lied klingt stark nach Softdrink- oder Eis-Werbung. Das Ganze ist eindeutig massentauglich. Allerdings gibt es einen Haken. Ricky Martins Gesang hat seine besten Zeiten wohl hinter sich. Das klingt irgendwie ungesund und ein bisschen nach Atemnot. Machen Sie das also lieber nicht nach, wenn Sie nicht wollen, dass besorgte Mitmenschen die Sanitäter rufen. Danke. Note: 3

David Correy „The World is ours“

Dieser Song entstand im Rahmen einer Kampagne von Coca-Cola, bei der ein WM-Hit gesucht wurde. Großes Ohrwurm- und Mitsing-Potenzial. Gefällt, geht ins Ohr und wird uns dank Coca-Cola wohl noch ziemlich häufig begegnen. Zu häufig vielleicht. Aber wir wollen den Teufel noch nicht an die Wand malen. Note: 3+

Gaby Amarantos & Monobloco „Todo Mundo“

Ebenfalls ein Gewinner des Coca-Cola-Wettbewerbs. Dieser inoffizielle WM-Song ist eingängig, melodisch, authentisch brasilianisch und eigentlich rundum gut. Hätte er da nicht einen kleinen Makel: Er ähnelt zu sehr „Wavin Flag“ von K’Naan. Achten Sie mal auf den oh-oh-oh-oh-oh-Teil. Da kann man schon nicht mehr von Ähnlichkeit sprechen. Aber wir wollen jetzt mal nicht so sein. Note: 2-

Das Grauen

Diese Lieder sind akustischer Sondermüll und finden an dieser Stelle nur Erwähnung, um Ihnen die gesamte Bandbreite der WM-Songs aufzuzeigen. Wir wissen nicht, was diese Menschen so sehr mit Hass erfüllt, dass sie ihrer Umwelt diese "Musik" antun müssen. Die Abgründe der menschlichen Seele sind eben unendlich.

Stefan Raab "Wir kommen, um ihn zu holen"

Eigentlich will man nicht glauben, dass dieser Gaga-Song irgendeine ernsthafte Chance hat. Aber er ist von Stefan Raab. Und was Raab macht, hat fast immer Erfolg. In diesem Falle vielleicht, leider auch. Ein Lied, das die Welt nicht braucht. Note: 4-

Fabiana Rodriguez „La Coupole 2014“

In diesem inoffiziellen WM-Hit-Anwärter kommen so ziemlich alle Ausdrücke vor, die man stereotypisch von einem südamerikanischen Mitgröhl-Lied erwartet. „La copa del mundo“? Ja. „Fiesta“? Natürlich. „Uueeppaa“? Sicher doch. „Lalalalalalaaa“? Jep. „Whoop whoop“? Sieht ganz so aus. Gut ist das Lied noch lange nicht. Note: 4-

Melanie Müller „Auf geht’s, Deutschland schießt ein Tor“

In einem vergangenen Ranking bekam Melanie Müllers Lied die Note 6 mit dem Zusatz "Reicht nicht. Schulverweis. Mach das nie wieder, Melanie. NIE WIEDER". An dieser Stelle soll das Urteil nun überarbeitet werden. Ja, der Song ist schlimm. Und ja, wir hätten nicht gedacht, dass irgendjemand so einen Mist hören will. Aber mittlerweile gibt es Lieder, die so viel schlimmer sind als das, was uns die Dschungelkönigin da angetan hat, dass sie neu bewertet werden soll. Note: 5

Aische Pervers "Aische's WM Song (Deutschschalalalaland)"

Der Name ist Programm, der Song eine Frechheit und ach, lassen wir das. Melanie Müller kann sich bei ihr bedanken. Note: 6

Annemarie Eilfeld "Er steht im Tor"


Annemarie Eilfeld -- Er steht im Tor - MyVideo

Die Ex-DSDS-Mieze macht einen auf zweideutigen Schlager mit Trash-Melodie. Was auch immer das werden soll, ein WM-Hit ist es nicht. Pfui, bäh. Note: 6

Fritz "Haut ihn rein"

Ja, das ist der Junge mit dem ungesunden Verhältnis zu Thüringer Klößen. Auch er konnte es nicht lassen und meldet sich mit diesem musikalischen Super-GAU zurück. Tun Sie sich selbst einen Gefallen und HÖREN SIE SICH DIESEN DRECK NICHT AN. Note: 6-

Tatsächlich gibt es noch unzählige weitere Songs, die es gerne zum WM-Hit schaffen würden. Einige sind skurril, andere leider ernst gemeint und wieder andere einfach unglaublich (schlecht). Wir wollen es an dieser Stelle bei unserer Auswahl belassen.

Nun sind Sie an der Reihe: Wer ist Ihr Favorit? Stimmen Sie ab!

Umfrage

WM-Song 2014: Wer ist Ihr Favorit

ABSTIMMEN

Auch auf HuffingtonPost.de: Fußball Nostalgie: Ex-Fußball-Weltmeister erzählen ihre Geschichten