"Juden sind selber schuld am Holocaust": Russische TV-Moderatorin schockt mit antisemitischen Thesen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MODERATORIN
Die Moderatorin während des Interviews mit dem russischen Autoren Aleksandr Prokhanov. | screenshot/youtube.com
Drucken

Der Konflikt in der Ukraine wirft kein gutes Bild auf die russischen Medien. Ihnen wird vorgeworfen, regimetreu alle Schachzüge Putins zu beschönigen. Kein Wunder, denn viele der Fernsehsender werden von der Regierung finanziert - und berichten deswegen nicht wirklich unabhängig.

Nun ist eine Moderatorin des russischen Fernsehsenders Rossiya 24 TV in die Kritik geraten - wegen einer haarsträubenden Behauptung: Die Juden sollen ihrer kruden Logik nach selbst schuld am Holocaust gewesen sein.

"Es wäre ja nicht das erste Mal, dass sie einen Holocaust verursachen"

Wie "rferl.org" berichtet, hatte der Sender der umstrittenen Moderatorin bereits zuvor die Beteiligung rechtsextremer Ukrainer bei den Kämpfen auf dem Maidan kritisiert und zudem behauptet, die jüdische Bevölkerung würde diese Nationalisten unterstützen.

Nachdem der russische Autor Aleksandr Prokhanov dazu nun in einem Interview sagte, das Verhalten der Juden in der Krim-Krise werde zu einem zweiten Holocaust führen, erwiderte Moderatorin Evelina Zakamskaya: "Es wäre ja nicht das erste Mal, dass sie einen Holocaust verursachen."

Eine Erklärung dafür, inwiefern die Juden am Massenmord an ihrem eigenen Volk schuld gewesen sein sollen, lieferte die Moderatorin nicht.

Auch auf HuffingtonPost.de: Ukraine Konflikt - TV-Chef zum Rücktritt geprügelt

AUSSERDEM BEI DER HUFFINGTON POST