14-Jähriger schreibt pessimistisches Gedicht über seine Generation mit unerwarteter Wendung

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LETTER
Twitter
Drucken

„Lest das hier...mein 14-jähriger Bruder hat das geschrieben...Verrrrrrückt“, schreibt Derek Nichols auf Twitter und veröffentlicht ein Gedicht, das zunächst ein düsteres Bild unserer Gesellschaft zeichnet.

Unsere Generation wird für nichts berühmt sein.

Nie wird jemand sagen,

Wir waren der Höhepunkt der Menschheit.

Stimmt nicht, die Wahrheit ist,

Unsere Generation war ein Reinfall.

Zu denken,

Wir waren erfolgreich.

Ist Verschwendung. Und wir wissen

Nur für Geld und Macht zu leben

Ist der richtige Weg.

Liebevoll, respektvoll und nett zu sein

Ist dumm,

Diese Zeit zu vergessen

Ist nicht einfach aber wir versuchen(s).

Unsere Welt zu einer besseren zu machen

War etwas das wir nie machten.

Aufgeben

War wie wir Probleme lösten.

Hart arbeiten

War ein Witz.

Wir wussten das(s)

Leute dachten, wir könnten nicht zurück kommen

Es könnte wahr sein,

Wenn wir Dinge nicht herumreißen.

(Lies jetzt von unten nach oben)

Der Rhythmus scheint nicht ganz zu stimmen und auch die Satzstruktur ist hier und da etwas holprig (nicht nur in unserer deutschen Übersetzung).

Doch kaum kommt man zum Ende des Gedichts, macht alles Sinn.

„Lies jetzt von unten nach oben“, steht da. Und plötzlich wird aus den pessimistischen Zeilen ein optimistisches Loblied voller Hoffnung über die Generation, zu der sich Jordan Nichols zählt.

Sollte es noch mehr von seiner Sorte geben, dann geben wir den Zeilen des Achtklässlers recht und glauben wieder an das Gute im Menschen.

Danke Jordan!

Korrektur anregen