Aufruf zur Hexenjagd? Zeitung outet 200 angebliche ugandische Homosexuelle

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GAY
AP
Drucken

Einen Tag, nachdem der ugandische Präsident ein Gesetz zur Verfolgung Homosexueller erlassen hat, hat eine ugandische Zeitung eine Liste der "200 Top-Homosexuellen“ des Landes veröffentlicht.

Die Boulevardzeitung „Red Pepper“ veröffentlichte die Namen und einige Bilder in einer Titelgeschichte unter der Überschrift "Exposed". Die Liste beinhaltet prominente ugandische Aktivisten wie Pepe Julian Onziema, der wiederholt davor warnte, das neue Gesetz könne Gewalt gegen Homosexuelle wecken. Aufgelistet sind auch ein ugandischer Hip-Hop-Star und ein katholischer Priester.

Das neue Gesetz sieht lange Haftstrafen für Schwule und Lesben in dem ostafrikanischen Land vor. Wer beispielsweise Homosexuelle unterstützt oder homosexuelles Verhalten von Freunden und Bekannten nicht anzeigt, riskiert ab jetzt ein Gerichtsverfahren.

Das Gesetz sei derart weit gefasst, dass es zu Machtmissbrauch sowie zu Denunzierungen selbst von Menschen einlade, die gar nicht homosexuell seien, kritisierte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.

WEITERE TOP-ARTIKEL

Auch auf HuffPost: Sotschi: "Homoerotischer" Zweierbob in Zeitlupe (VIDEO)

Korrektur anregen