Blog entlarvt Nazis im Internet

Veröffentlicht: Aktualisiert:
NAZI
Ein Screenshot von einem der Posts auf Looksimus gegen Rechts | Getty Images
Drucken

In der Anonymität des Internets trauen sich viele Menschen Meinungen zu vertreten, die sie in einem direkten Gespräch so vermutlich nicht äußern würden. Die Angst vor sozialer Ächtung hält sie davon ab. Online aber kennen sie keine Scheu. Das Resultat: rassistische Kommentare unter Zeitungsartikeln, Hetze auf Internetforen oder grenzwertige Online-Petitionen mit schockierend hoher Beteiligung.

Der Blog "Lookismus gegen Rechts" hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Urheber rassistischer oder faschistischer Kommentare auf sozialen Netzwerken wie Facebook bloßzustellen. Auf dem Blog werden die Äußerungen dokumentiert - mitsamt eines Fotos der Person, von der sie stammen.

Michael, ein Mann mit Glatze, buntem Halstuch und Trachtenjacke, wünscht sich beispielsweise Arbeitslager zurück.

Auch Madleine verkündet freimütig ihre homophoben Ansichten: "In Deutschland wird Schwulsein bald zur Pflicht, siehe Gendermainstream!" Das Zitat von ihr haben die Betreiber des Blogs in ihr Profilbild gesetzt.

"Ich wähle immer die NPD", steht in einem anderen Facebook-Post. Dazu veröffentlichten die Blogbetreiber einen wenig vorteilhaften Selfie der angeblichen Urheberin.

Vollständig offengelegt werden die Identitäten der Personen nicht. Lookimus veröffentlicht nur ihre Vornamen. Die Fotos allerdings werden nicht zensiert, sodass jeder Betroffene Gefahr läuft, von Nachbarn, Bekannten oder Arbeitskollegen als das gesehen zu werden, was sie wirklich sind.