5 Dinge, die Sie beim Duschen wahrscheinlich verkehrt machen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DUSCHE
Thinkstock
Drucken

Sich zu duschen ist doch eigentlich total einfach, oder? Man stellt sich unter die Dusche, dreht das Wasser an, seift seinen Körper ein, spült die Seife ab und trocknet sich dann mit einem Handtuch ab. Es hat sich jetzt herausgestellt, dass wir alle völlig ignorant gegenüber den ganzen Fehlern sind, die wir dabei machen und die unserer Haut schaden.

Da wir diesen Winter sehr trockene und schuppige Haut hatten, baten wir Dr. Heather Woolery-Lloyd, die Mitbegründerin der Hautpflegeserie Specific Beauty, und Dr. Heidi Waldorf, die Leiterin der kosmetischen und Laserdermatologie am Mount Sinai Medical Center in New York City, uns die fünf häufigsten Fehler beim Duschen aufzuzeigen.

1. Sie duschen heiß und ausgiebig.

hot shower

Natürlich ist es schön, sich unter der dampfenden Dusche aufzuwärmen oder nach einem stressigen Tag zu entspannen, es ist aber einfach nicht gut für die Haut. Punkt um.

Dr. Woolery-Lloyd erklärt uns, dass langes, heißes Duschen den natürlichen Fettfilm der Haut abspült und dadurch verbreitete Probleme wie Ekzeme noch verschlimmert. „Auch Menschen ohne Ekzeme können dadurch juckende Haut bekommen“, erläutert sie. Sie empfiehlt nur kurz und lau- bis mittelwarm zu duschen – das ist besser für die Haut.

Wenn Sie nun glauben, es sei besser eiskalt zu duschen, sind Sie ebenfalls auf dem Holzweg. „Nur Menschen, die von warmem Wasser erröten, profitieren von einer kalten Dusche. Durch die Kälte verengen sich die Gefäße, die von der Wärme geweitet werden. Ansonsten haben kühle oder kalte Duschen keine Vorteile für die Haut.“ sagt Dr. Waldorf.

2. Sie benutzen extra viel Duschgel mit extra viel Schaum.

body wash

Je mehr Schaum ein Waschgel hat, desto mehr zerstört es den natürlichen Fettfilm der Haut, teilt uns Dr. Woolery-Lloyd mit. „Der Inhaltsstoff in Seife der dafür verantwortlich ist, wird Tensid genannt. Es ist eine Chemikalie, die sowohl Wasser wie auch Fette anzieht.“ erklärt sie. „Wenn es mit Wasser kombiniert wird, kann es Fette binden und diese so von der Haut entfernen.“ Daher können Duschgele, die stark tensidhaltig sind zu trockener, rauer Haut führen.

Wenn Dr. Woolery-Lloyds Patienten über trockene, juckende Haut klagen, fragt sie daher zunächst nach den Duschprodukten. „Es reicht oft schon eine mildere Seife zu wählen und die Symptome verbessern sich enorm“, sagt sie.

Dr. Waldorf ist der Meinung, dass Dove und Olay ausgezeichnete Duschgele herstellen, die weniger Proteine und Lipide von der Haut spülen als die meisten anderen Produkte. Dadurch bleibt die Hautfeuchtigkeit besser erhalten. „Das Dove Bar ist noch besser als herkömmliche Duschgele, da es sich dabei nicht um eine herkömmliche Seife sondern ein Syndet handelt.

Sofern nicht ein dermatologischer Grund besteht antibakterielle Seife zu benutzen, egal in welcher Form, sollte die Haut nicht täglich damit gereinigt werden“, fügt sie hinzu.

3. Sie spülen die Seife nicht vollständig von Ihrem Körper ab.

body wash

Sie treten aus der Dusch und sehen einen Streifen Seifenschaum an Ihrem Nacken – das passiert uns die ganze Zeit. Wenn Sie es damit so halten wie wir, wischen Sie den Schaum einfach mit einem Handtuch ab. Beide Dermatologen warnen jedoch davor, dass dies zu Hautirritationen und trockener Haut führen kann. Laut Dr. Woolery-Lloyd hängt es jedoch vor allem davon ab, welche Art Seife Sie verwenden.

„Scharfe Seifen können aufgrund der enthaltenen Chemikalien und Duftstoffe irritierend wirken, wenn sie auf der Haut belassen werden. Es gibt jedoch auch viele milde Waschgele, die sogar dafür ausgelegt sind nicht vollständig abgespült zu werden, da sie zusätzliche Feuchtigkeitsspender enthalten, die helfen den Hautschutzfilm nach der Reinigung wieder aufzubauen.“ sagt sie.

4. Sie tragen porentief reinigende Gesichtsmasken nach dem Duschen auf.

facial mask

Viele Menschen reinigen ihr Gesicht in der Dusche und tragen danach Gesichtsmasken auf. Wir müssen hier ein für alle Mal klarstellen, dass das nicht die richtige Vorgehensweise ist. Dr. Woolery-Lloyd klärt uns auf, dass „Gesichtsmasken aufgetragen werden sollten, bevor das Gesicht gewaschen wurde. Das Gesicht vor und nach dem Auftragen zu Waschen kann bei manchen Hauttypen zu einer zu starken Austrocknung führen.“

Dr. Waldorf stimmt dem zu und ergänzt, „Alles was nach dem Duschen aufgetragen wird, zieht schneller ein, daher kann es eher zu Irritationen kommen. Das Wichtigste nach dem Duschen ist es, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen und diese in der Haut einzuschließen.“

5. Sie rubbeln sich nach dem Duschen trocken, anstatt sich vorsichtig trocken zu tupfen.

woman shower towel

Normalerweise bibbern wir nach der Dusche ziemlich, vor allem in den Wintermonaten. Doch auch wenn wir nichts lieber wollen, als uns schnell abzutrocknen und in unsere Klamotten zu schlüpfen, ist die Art wie wir uns abtrocknen ebenso wichtig wie die Art auf die wir uns waschen. Um trockene Haut nicht noch trockener werden zu lassen, sollten Sie Ihre Haut mit einem Handtuch abtupfen.

Da das Wasser nach einer Dusche oder einem Bad schnell von der Haut verdunstet und die Haut so trocken wird, betont Dr. Waldorf wie wichtig es ist, sich danach einzucremen. „Nach dem Duschen sollten sofort alle Körperteile, die zu Trockenheit tendieren mit einer Lotion oder einer Feuchtigkeitscreme eingecremt werden“, sagt sie.