Huffpost Germany

Kinderstimmen zur Syrien-Konferenz

Veröffentlicht: Aktualisiert:

FRIEDRICHSDORF - Während sich die syrischen Konfliktparteien in der Schweiz zu Gesprächen über eine Lösung des Syrien-Konflikts treffen, rufen syrische Kinder in einer herzergreifenden Video-Botschaft die Parteien auf, sich auf eine friedliche Lösung zu einigen.

Etwa 11.000 Kinder haben durch den Krieg bereits ihr Leben verloren. Mehr als eine Million Kinder leben derzeit unter menschenunwürdigen Bedingungen in Flüchtlingslagern. Die internationale Hilfsorganisation World Vision hat mit einigen syrischen Kindern gesprochen, was Frieden für sie bedeutet und was sie den Teilnehmern zu sagen haben.

„Führer der Welt, bitte beendet den Konflikt."

Für die 10-jährige Amal bedeutet Frieden, wenn sie auf dem Balkon sitzen und ein Buch zu lesen kann. Der 6-jährige Bashir antwortet: „Als mein Vater mir ein Fahrrad gab und ich damit spielen konnte. Aber jetzt haben sie es mir gestohlen. Frieden bedeutet für mich, nach Syrien zurück zu gehen.“ „Für mich bedeutet Frieden, mit meinen Freunden zu spielen, meine Lieblingsspeise zu essen und zur Schule gehen zu können“, betont die 11-jährige Elham. Amal ergänzt: „Wenn jeder zurück in seine Heimat gehen kann. Wenn Geschäfte und Restaurants wieder geöffnet haben und es wieder einen Markt gibt.“ Die 11-jährige Mariam sagt: „Frieden ist, wenn alle Menschen wieder vereint sind.“

Der 11-jährige Abdul Hadi appelliert an die Verhandlungsführer: „Führer der Welt, bitte beendet den Konflikt. Wir möchten hier nicht mehr bleiben. Wir möchten nach Hause.“ Die 13-jährige Zena ergänzt: „Versorgt uns wenigstens mit sicheren Unterkünften, damit Kinder nicht mehr sterben müssen.“

Krieg ist für Kinder eine entsetzliche Bürde

Ekkehard Forberg, Friedensexperte für World Vision mahnt: „Hört auf die Kinder Syriens. Den Kindern ist mit diesem Krieg eine entsetzliche Bürde auferlegt worden. Viel zu viele Lebenshoffnungen wurden gewaltsam zerstört. Im Sinne der Kinder muss dringend gehandelt werden, damit das Land wieder eine Zukunft hat und das Leiden beendet werden kann. Wenn in Genf keine Lösung gefunden wird, droht eine verlorene Generation.“

Im Namen der Kinder fordert World Vision alle Konfliktparteien auf, die Feindseligkeiten sofort einzustellen und unter dem Dach der internationalen Gemeinschaft zusammen zu kommen, um eine friedliche Lösung zu verhandeln. Alle Parteien sollten ferner alles in ihrer Macht stehende tun, um Kinder vor Gewalt, Ausbeutung und Missbrauch zu schützen und ihre Rechte zu respektieren. Humanitäre Hilfe soll unabhängig von politischen Bedingungen geleistet und durch Kinderschutz- und Bildungsprogramme für Kinder Syriens ergänzt werden.

World Vision ist mit Hilfsprogrammen in Syrien, Jordanien und im Libanon vertreten. Kinder profitieren einerseits von der aktuellen Winterhilfe und Projekten zur Verbesserung der Wasser-und Sanitärversorgung, andererseits von Betreuungs- und Lernangeboten, die das Kinderhilfswerk in den kommenden Monaten weiter ausbauen möchte.