Bevor Sie eine weitere Mittagspause an ihrem Schreibtisch verbringen, einen Snack herunter schlingen und dabei den Bildschirm nicht aus den Augen lassen, denken Sie doch einmal über Folgendes nach:

Die Mittagspause kann eine wertvolle Möglichkeit sein, sich ein wenig zu erholen, kreativ inspirieren zu lassen oder sogar Geschäftsbeziehungen entstehen zu lassen. Studien haben ergeben, dass bestimmte Aktivitäten in der Mittagspause Ihre Produktivität deutlich erhöhen können, und viele erfolgreiche Menschen stimmen dem zu.

Leider ist das Spannungsniveau an vielen Arbeitsplätzen heutzutage zu hoch. In Amerika arbeiten die meisten Menschen in den Mittagspausen oder nach Feierabend weiter, weil sie das Gefühl haben, keine Zeit für eine Pause zu haben. Die Personalberatungsfirma „Right Management“ hat im vergangenen Jahr eine Studie in Auftrag gegeben, die zu dem Ergebnis kam, dass nur 19 Prozent der arbeitenden US-Amerikaner und Kanadier regelmäßig ihren Schreibtisch verlassen, um eine Mittagspause zu machen. Im Vorjahr waren es noch 35 Prozent gewesen.

Diese schlechte Angewohnheit, in Mittagspausen durchzuarbeiten, könnte dazu führen, dass wir noch mehr in Stress geraten und deshalb unseren Job schlechter machen.

Hier sind zehn Dinge, die erfolgreiche Menschen in der Mittagspause tun:

1. Sie verlassen ihren Schreibtisch.
„Am Platz sitzen zu bleiben, ist ein großes No-Go in meinem Buch“, sagt Michael Kerr, Präsident der Firma „Humour at Work“ in einem Interview mit dem „Forbes Magazine“. „Es gibt immer mehr Berichte darüber, wie gefährlich es ist, zu lange zu sitzen. Es ist also wichtig, dass Sie wenigstens aufstehen, um in einem anderen Raum Mittag zu essen.“

2. Sie gehen an die frische Luft.
Ein kleiner Spaziergang durch den Park kann helfen, sich nach einem arbeitsreichen Vormittag zu regenerieren. Forscher an der Universität Michigan haben herausgefunden, dass Testpersonen, die kürzlich Zeit in der Natur verbracht hatten, in Gedächtnis- und Aufmerksamkeits-Tests besser abschnitten, als diejenigen, die nicht draußen gewesen waren.

3. Sie trainieren.
Steve Cooper, Chefredakteur des „Hitched Magazine“, geht in jeder Mittagspause laufen. „Der Schweiß, die Erschöpfung und die Endorphine verschaffen mir Schwung für den Nachmittag und bis in den Abend hinein“, schreibt er in einer Kolumne für das „Forbes Magazine“. „Das klingt unlogisch, aber nach dem Joggen habe ich mehr Energie für den Rest des Tages und mein Verstand ist wieder scharf und bereit, jede Aufgabe, die auf mich zukommt, zu erledigen.“

4. Sie lesen.
„Nehmen Sie so viele Informationen wie möglich auf, indem Sie Magazine lesen und Filme ansehen“, sagt Werbeleiter Tor Myhren. „All die Informationen in Ihrem Gehirn“ kreierten einen „Inspirationsüberfluss“. Die Mittagspause könnte also die perfekte Gelegenheit sein, um die Kreativität anzukurbeln.

5. Sie ernähren sich gesund.
Erst kürzlich kam eine Studie zu dem Ergebnis, dass Menschen, die sich gesund ernähren, eine 25 Prozent höhere Chance haben, erfolgreich im Beruf zu sein als diejenigen, die sich ungesund ernähren, berichtet die „Business News Daily“.

6. Aber Sie essen nie zu viel.
Wenn Menschen zu viel essen, kann es dazu führen, dass der Körper zu viel Insulin ausschüttet. Das wiederum senkt den Blutzuckerspiegel, was zu Müdigkeit oder sogar Depressionen führen kann. Das Phänomen wird auch als „food coma“ bezeichnet und es macht es Ihnen schwerer als nötig, nach der Mittagspause weiterzuarbeiten.

7. Sie essen gemeinsam mit Freunden oder Kollegen.
„Das Mittagessen ist die perfekte Zeit, um Beziehungen und Netzwerke mit anderen aufzubauen“, erklärt Karrierecoach Anita Attridge dem „Forbes Magazine“. „Essen hat für mich auch einen sozialen Aspekt. Ich würde nicht alleine Essen gehen wollen.“

8. Manchmal essen Sie sogar mit Feinden.
Richard Branson, Gründer von Virgin Atlantic, erzählte dem „Wall Street Journal“, dass ein Mittagessen auch eine Chance sein kann, um sich mit einem Rivalen auszusöhnen. „Vor Jahren ließ British Airways nichts unversucht, um uns aus dem Markt zu verdrängen“, sagte Branson. „Nach der Gerichtsverhandlung rief ich bei Sir Colin Marshall an, er führte Britisch Airways. Ich fragte ihn, ob er Lust habe, mit mir zu Mittag zu essen. Wir hatten ein reizendes Mittagessen in meinem Haus in London, begruben das Kriegsbeil und wurden Freunde.“

9. Sie hören Musik.
Musik hören ist ein guter Weg, um zwischendurch mal ein wenig Dampf abzulassen. Das führt zu einer Zerstreuung der Gedanken, was wiederum dazu führt, dass die Muskeln sich entspannen und das Stress-Level sinkt.

10. Sie machen Nickerchen.
Forschungen haben ergeben, dass Schlafen während des Tages kognitive Leitungen ankurbelt, berichtet die „New York Times“. Das könnte der Grund sein, warum Arianna Huffington „Napping Rooms“ im Büro der Huffington Post eingerichtet hat. „Schließlich ist es entscheidend, wieviel Energie wir bei der Arbeit haben“, sagte sie in einem Interview mit dem „Business Insider“. „Es geht nicht darum, wieviele Stunden wir an unseren Schreibtischen sitzen. Viel wesentlicher ist doch, wie präsent wir sind.“

Übersetzt aus der Huffington Post USA von Gina Louisa Metzler. Hier geht's zum Original.