Australien trauert um einen tragischen Helden: Michael Creighton starb beim Absturz einer Maschine der Air Laos in den Mekong River. Der 41-jährige Creighton war seit vielen Jahren Landminen-Entschärfer, zuletzt für ein norwegisches Anti-Minen-Programm in Laos.

Alle 44 Passagiere und die fünf Besatzungsmitglieder der zweimotorigen ATR-72 waren gestorben, als die Maschine (erst im März an die Fluggesellschaft ausgeliefert) beim Anflug auf den Flughafen Pakse nahe der Grenze zu Thailand in den Fluss stürzte. Ursache sollen heftige Winde, Ausläufer eines Taifuns, gewesen sein.

Michael Creighton, der seit Anfang 2012 in Laos für die „Norwegian People’s Aid“ arbeitete, saß laut "dailytelegraph.com.au" mit seinem Vater in der Unglücksmaschine. Er hatte seit fast 20 Jahren in vielen Ländern als Minen-Räumer sein Leben riskiert, unter anderem in Afghanistan, im Irak, in Kambodscha und mehreren afrikanischen Ländern. In der Schweiz soll er für die UN gearbeitet haben.

"Ich habe die Liebe meines Lebens verloren"

Creightons Ex-Frau Kathryn Hay (Miss Australien 1999) erklärte dem Sender ABC geschockt: „Die Welt hat einen der besten Männer verloren, die je geboren wurden.“

Der Minen-Experte lebte in Laos mit seiner Verlobten Melanie Fuller. Sie schrieb auf ihrer Facebook-Seite: „Ich habe die Liebe meines Lebens verloren, mein Herz, meine Seele, meine Zukunft, meine Kinder, meine Welt und mich selbst.“